POLITIK
25/09/2017 09:19 CEST | Aktualisiert 25/09/2017 09:22 CEST

CSU-Politiker Herrmann macht ARD und ZDF in "Elefantenrunde" einen schweren Vorwurf

  • In der "Elefantenrunde" platze CSU-Politiker Joachim Herrmann der Kragen

  • Für den Erfolg der AfD macht Herrmann die öffentlich-rechtlichen Sender verantwortlich

  • Die Szene seht ihr oben im Video

Bei der Bundestagswahl 2017 erlitt die Union heftige Verluste. Dieses Ergebnis muss wohl auch wohl die Laune des CSU-Spitzenpolitikers Joachim Herrmann getrübt haben. In der "Elefantenrunde" entlud sich schließlich der ganze Ärger des Politikers.

Herrmann gibt ARD und ZDF die Schuld an AfD-Erfolg

Als Linken-Politikerin Katja Kipping und AfD-Parteivorsitzende Jörg Meuthen sich in eine Diskussion über Mietpreise verstrickten, beschwerte sich Herrmann zunächst bei der Moderatoren. Er würde zu wenig in die Runde einbezogen, lautete sein Vorwurf.

Dann setzte der CSU-Mann zu einer verbalen Ohrfeige gegen die öffentlich-rechtlichen Sender an.

In der bisherigen "Elefantenrunde“ sei sich die "Hälfte der Sendezeit“ mit der AfD beschäftigt worden. Das sei Herrmann auch während des Wahlkampfs bei den öffentlich-rechtlichen Sendern aufgefallen.

Durch die überproportionale Berichterstattung hätten die Sender maßgeblich zu dem Erfolg der AfD beigetragen, so sein Vorwurf.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(cho)