Aufschrei wegen Pelz-Shooting: Maria Furtwängler hat eine Bitte an ihre Fans

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mit ihrem Pelz-Fotoshooting hat Maria Furtwängler für jede Menge Empörung gesorgt

Eigentlich wollte Maria Furtwängler (51, "Die Flucht") nur ihren Job machen. Doch ihre Bilder für das September-Cover des Lifestyle-Magazins "Icon" sorgen stattdessen für jede Menge Empörung auf Facebook. Der Grund: Die Schauspielerin posiert als stilvolle Stummfilmikone mit Pelz. Dieses fragwürdig modische Accessoire kommt bei ihren Fans gar nicht gut an. "Was hat Pelz mit Stil zu tun? Sie, liebe Frau Furtwängler, haben eindeutig keinen!", heißt es beispielsweise von einer enttäuschten Nutzerin.

Guckt mal, meine kalte Schulter ist eine Rakete..
Zu sehen auf dem September-Cover der ICONist

© Jim Rakete/photoselection für ICON

Posted by Maria Furtwängler on Freitag, 22. September 2017

Testen Sie Amazon Prime 30 Tage kostenlos und schauen Sie sich Maria Furtwängler in "Das Wetter in geschlossenen Räumen" an

Die verurteilenden Stimmen ihrer Fans lassen die "Tatort"-Kommissarin keinesfalls kalt. Daher meldete sich die 51-Jährige nun selbst zu Wort. Mit einem weiteren Beitrag auf Facebook stellt Furtwängler klar, dass es sich bei den Bildern lediglich um eine gespielte Rolle handele. "Privat würde ich so etwas niemals tragen", rechtfertigt sie sich weiter. Dennoch gehöre diese Art von Inszenierung nun einmal zu ihrem Job als Künstlerin dazu. Sie würde alles machen, um "eine Rolle so authentisch wie möglich dazustellen".

Hallo ihr Lieben, viele von euch haben sich an dem PELZ auf dem Foto für Icon gestört. Ich möchte euch dazu folgendes...

Posted by Maria Furtwängler on Sonntag, 24. September 2017

Tierliebe endet nicht beim Pelz

Trotz der Anschuldigungen gegen sie, befürwortet Furtwängler das glühende Engagement ihrer Anhänger. "Ich hoffe von Herzen, dass eure Tierliebe nicht beim Pelz aufhört sondern sich auch auf eure Ernährung erstreckt", schreibt die Schauspielerin und erklärt weiter: "Denn die Einblicke, die ich in die Fleischproduktion in Deutschland hatte, sind so, dass es mich zum Fleischverzicht gebracht hat".

Korrektur anregen