Bundestagswahl: Das ist das vorläufige amtliche Endergebnis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
Martin Schulz und Angela Merkel | Thomas Imo via Getty Images
Drucken
  • Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl 2017 ist da
  • Die Union und die SPD stürzten auf ein Rekordtief ab
  • Mit 709 Abgeordneten ist der Bundestag in der neuen Wahlperiode so groß wie nie zuvor

Das vorläufige amtliche Endergebnis ist da. Demnach fiel die Union auf ihr schwächstes Ergebnis seit 1949: 33 Prozent (2013: 41,5). Die SPD stürzte auf ein Rekordtief von 20,5 Prozent (25,7).

Die AfD, 2013 noch knapp gescheitert, legt mit 12,6 Prozent auf knapp das Dreifache zu (4,7). Die FDP kehrt mit 10,7 Prozent in den Bundestag zurück (4,8). Die Linken verbuchen 9,2 Prozent (8,6), die Grünen 8,9 (8,4).

In Klammern die Veränderung im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 in Prozentpunkten.

CDU: 26,8 (- 7,3)
CSU: 6,2 (- 1,2)
SPD: 20,5 (- 5,2)
AfD: 12,6 (+ 7,9)
FDP: 10,7 (+ 5,9)
Linke: 9,2 (+ 0,6)
Grüne: 8,9 (+ 0,5)

Mit 709 Abgeordneten ist der Bundestag in der neuen Wahlperiode so groß wie nie zuvor. Die Sitzverteilung sieht nach Angaben des Bundeswahlleiters so aus: CDU/CSU: 246 Mandate, SPD: 153, AfD: 94, FDP: 80, Linke: 69, Grüne: 67.

Die Wahlbeteiligung betrug 76,2 Prozent (2013: 71,5)

Bundestagswahl 2017: Alle wichtigen Ereignisse zur Wahl im Überblick in unserem Liveblog

Korrektur anregen