In der "Berliner Runde" zeigt Merkel, dass sie das Ende der GroKo nicht wahrhaben will

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
In der "Berliner Runde" zeigt Merkel, dass sie das Ende der GroKo nicht wahrhaben will. | ARD
Drucken
  • Nach dem historisch schlechten Wahlergebnis will die SPD in die Opposition gehen
  • Doch CDU-Chefin Angela Merkel scheint das Ende der Großen Koalition noch nicht zu akzeptieren

Die Große Koalition wurde abgestraft. Anders kann man das Ergebnis der Bundestagswahl nicht interpretieren. Nach Hochrechnungen kommt die Union nur noch auf 33 Prozent, die SPD fällt auf ein historisch schlechtes Ergebnis von unter 21 Prozent.

Doch in der ARD-Elefantenrunde interpretierten die CDU-Chefin Angela Merkel und ihr SPD-Kontrahent Martin Schulz das Ergebnis völlig unterschiedlich. Schulz betonte immer wieder: "Die Große Koalition ist abgewählt worden."

"Das kann man ja morgen nochmal klären"

Merkel hielt dagegen, rechnerisch habe die Große Koalition doch noch die Mehrheit. Doch Schulz ließ nicht mit sich reden: Politisch sei das schwarz-rote Bündnis tot.

Schon kurz nach Bekanntwerden des Wahldebakels hatten mehrere führende SPD-Abgeordnete erklärt, die Sozialdemokraten würden in Zukunft in die Opposition gehen.

Merkel sagte dazu in der ARD: "Das kann man ja morgen nochmal klären." Die CDU-Chefin scheint sich noch nicht damit abzufinden, dass die Koalition mit der SPD keine Zukunft hat.

Merkel gehen die Optionen aus

Grund für Merkels Zögern könnte Kalkül sein. Denn der CDU-Chefin gehen die Optionen aus: Lediglich eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen ist für CDU und CSU nun rechnerisch noch möglich. Und die könnte politisch schwierig werden.

FDP-Chef Christian Lindner hatte bereits im Wahlkampf mehrfach betont, ein solches Bündnis nicht anzustreben. Die Grünen beharren auf klimapolitischen roten Linien, während die CSU, die in Bayern ein katastrophales Ergebnis erzielte, sich dagegen auf eine konservativere Politik besinnen will.

Eine Zusammenarbeit mit den Grünen: Sie scheint für CSU-Chef Horst Seehofer derzeit noch undenkbar.

Bundestagswahl 2017:
Erschreckender Triumph der AfD im Osten: In Sachsen ist keiner so stark wie die Rechten
In der "Berliner Runde" geht es fast nur um die AfD - bis gleich mehreren Politikern der Kragen platzt
Merkel macht ein Versprechen, das sie aus 3 Gründen gar nicht halten kann
Alle wichtigen Ereignisse zur Wahl im Überblick in unserem Liveblog

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lm)

Korrektur anregen