In der "Berliner Runde" geht es fast nur um die AfD - bis gleich mehreren Politikern der Kragen platzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERLIN
Es ging los mit AfD-Politiker Jörg Meuthen, der leugnete, seine Partei vertrete rassistische Positionen. Dann sagte er, er sehe in manchen deutschen Fußgängerzonen keine Deutschen mehr. | Screenshot
Drucken
  • Die AfD zieht mit etwa 13 Prozent der Stimmen in den Bundestag ein
  • Ein politischer Schock fĂĽr die Republik und ein Hauptthema der "Berliner Runde" in den Ă–ffentlich-Rechtlichen
  • Dort wurde ausgiebig ĂĽber die AfD diskutiert - bis es gleich mehreren Politikern zu bunt wurde

In der "Berliner Runde" der Spitzenkandidaten war das starke Ergebnis der AfD bei der Bundestagswahl das Hauptthema - sehr zum Ärger einiger Gäste.

Es ging los mit AfD-Politiker Jörg Meuthen, der leugnete, seine Partei vertrete rassistische Positionen. Dann sagte er, er sehe in manchen deutschen Fußgängerzonen keine Deutschen mehr.

Fast im Gegenzug sagte SPD-Mann Martin Schulz AfD den Kampf an. Er wolle mit der SPD eine starke und demokratische Opposition stellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich nicht wirklich auf eine Diskussion ĂĽber die AfD einlassen - sie verteidigte jedoch ihre FlĂĽchtlingspolitik.

Dann waren die Vertreter der Oppositionsparteien der vergangenen Legislatur an der Reihe - und die hatten so gar keine Lust, der AfD nach dem Mund zu reden.

"Die waren am Buffet, wenn es um Sachfragen ging"

Christian Lindner von der FDP wiederholte seine Forderung, sich nicht von der AfD provozieren zu lassen. Zu seiner Erfahrung mit der Partei in Nordrhein-Westfalen sagte er: "Die waren am Buffet, wenn es um Sachfragen ging."

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt stimmte zu, dass man die AfD nicht auf ihre Provokationen reduzieren dürfe - ignorieren dürfe man diese aber nicht. Sie betonte, die AfD habe vielleicht 13 Prozent der Stimmen erlangt und sei somit eine Minderheit in der Republik. Man dürfe sich von ihr die politische Debatte nicht diktieren lassen.

CSU-Politiker Herrmann wird richtig wĂĽtend

Die Linke-Politikerin Katja Kipping sagte in Richtung des AfD-Vorsitzenden Meuthen: "Sie haben keinerlei Lösung für die Menschen, die Sie gewählt haben." Die einzige Antwort der AfD auf jedes soziale Problem sei, es auf die Flüchtlinge zu schieben, kanzelte sie Meuthen ab.

Bereits mehrere Minuten lang wurde zu diesem Zeitpunkt in der sogenannten Elefantenrunde über die AfD diskutiert - und CSU-Mann Herrmann wurde deshalb richtig wütend. "Die Hälfte der Sendezeit beschäftigt sich wieder mit der AfD", empörte er sich. Das sei völlig fehl am Platz.

Er gab daran auch den Medien die Schuld. Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten die AfD nicht klein gemacht, sondern groß, ereiferte sich Herrmann. "Die AfD ist nicht das Hauptproblem für die Zukunft der Bundesrepublik", sagte er.

Lieber wolle er sich darum kümmern, die Zukunft der Bundesrepublik zu gestalten - so wie die andern Politiker am Tisch auch, fügte Herrmann hinzu. Und da war damit war das Thema AfD dann auch tatsächlich beendet.

Mehr zur Bundestagswahl 2017:
➨ Zwischen Protest und purer Verzweiflung: Bei diesen Wählergruppen hat die AfD besonders gut abgeschnitten
➨ Schulz schaltet in der Elefantenrunde auf Opposition - seine Abrechnung mit Merkel ist gnadenlos
➨ Alle wichtigen Ereignisse zur Wahl im Überblick in unserem Liveblog

(cho)

Korrektur anregen