Berliner stört sich an betrunkenen Touristen - jetzt hat er eine deutliche Botschaft an sie

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ungebetene betrunkene Besucher hat niemand gerne vor der Haustüre
  • Ein Berliner adressierte deshalb jetzt einen sehr wütenden Brief an ungebetene Gäste
  • Was er darin an sie schreibt, seht ihr im Video oben

Viele Münchner können zur Oktoberfestzeit ein Lied darüber singen. Besonders wer in der Nähe des Festgeländes wohnt, hat es oft abends mit ungebetenen, betrunkenen Gästen vor der Haustüre zu tun. Die hinterlassen dort dann auch gerne einmal ihre “Rückstände”, wenn sie das ein oder andere Bier zu viel hatten.

Aber auch Menschen in der deutschen Hauptstadt haben es offensichtlich regelmäßig mit solchen Besuchern zu tun. Das zeigt eine Notiz eines Anwohners in Berlin Kreuzberg, die von “Notes of Berlin” veröffentlicht wurde. Der schrieb kurzerhand einen Brief an betrunkene Reisende, die seiner Wohnung nahe kommen. Das tat er allerdings nicht unbedingt auf die höflichste Art und Weise.

"Hey, du besoffenes Stück Elend," beginnt der Brief


Der Brief sei neben der Bar "Trinkteufel" gefunden worden. In der hatte auch Skandalsänger Pete Doherty schon einen Absturz erlebt. Der Ruf unter Berlinern und Touristen ist daher legendär - offensichtlich zum Ärger der Nachbarn. “Hey, du besoffenes Stück Elend”, beginnt der Berliner seinen Text.

Auweia, da scheint jemand aber besonders wütend zu sein. Wie hilfreich sein Zettel sein wird, bleibt allerdings offen. Denn wie viele Betrunkene erst einen gesamten Brief lesen, bevor sie sich entleeren oder hinsetzen, ist fraglich.

Wer auch ein Notiz entdeckt hat, kann diese gerne einsenden an: notes@notesofberlin.com

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ujo)

Korrektur anregen