Wer es betritt, ist verloren: Diese Frau hat ihr Haus in eine Horror-Villa verwandelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Das Winchester Mystery House soll das am meisten von Geistern bewohnte Haus der USA sein
  • Die Millionärswitwe Sarah Winchester baute ihr ehemaliges Haus so um, dass niemand wieder nach drauĂźen finden konnte
  • Warum sie das tat und wie das Haus jetzt aussieht, seht ihr im Video oben

Es soll die am meisten von Geistern heimgesuchte Villa der USA sein: Das Winchester Mystery House in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien.

Die riesige Villa war einst das Zuhause von Sarah Winchester. Ihr Mann, William Winchester, war Millionär und Chef einer riesigen Waffenfirma. Als sowohl er als auch ihr Kind 1881 starben, verfiel die Witwe in massive Depressionen und suchte sich eine neue Bleibe.

Millionen fĂĽr ein gruseliges Projekt

Als diese gefunden war, widmete sie sich mit dem Erbe ihres Mannes einem ganz speziellen Projekt: Sie wollte die verlassene Villa in einen Wohnort fĂĽr die Geister aller Toten verwandeln, die je durch eine Waffe aus der Firma ihres Mannes gestorben waren.

Um die Geister im Haus zu behalten, baute sie die gesamte Villa in ein Labyrinth um. Es gibt versteckte Räume, Gänge, die nirgends hinführen und Türen, hinter denen es meterweit nach unten geht.

Ohne Guide kein Zutritt

Das Anwesen ist zwar für Besucher geöffnet, ohne Guide darf allerdings niemand hinein. Die Gefahr sei zu hoch, sonst nicht mehr nach draußen zu finden.

Eine weitere gruselige Eigenschaft: Die Nummer 13 in ist an allen Ecken und Enden des Hauses wiederzufinden: 13 Treppen, 13 Fensterscheiben, 13 Geländerpfähle.

Sarah Winchester war es wohl äußerst wichtig, dass sich die Geister wohl fühlen. Ob man nun an Übernatürliches glaubt oder nicht: Selbst die Guides berichten immer wieder von seltsamen Begebenheiten, Figuren und Formen in Fotos und Videos der Besucher.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(jg)

Korrektur anregen