Umfrage zeigt: Die allermeisten Politiker fahren Diesel - zwei Minister fallen aus der Reihe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HENDRICKS
Umweltministerin Barbara Hendricks | dpa
Drucken
  • Die Deutsche Umwelthilfe hat sich die Autos der Politiker angesehen
  • Das Ergebnis: 171 von 233 befragten Politikern sind in Diesel-Autos unterwegs

Spitzenpolitiker achten zunehmend auf spritsparende Autos - aber Elektro-Antriebe setzen sich bei ihren Dienstwagen trotz der Diesel-Debatte nur langsam durch. Im Bundeskabinett lassen sich nur Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Hybrid-Pkw fahren, die sowohl mit Benzin als auch elektrisch vorankommen.

Das ergab der diesjährige Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH), den diese am Dienstag veröffentlichte. 171 von 233 befragten Politikern sind demnach in Diesel-Autos unterwegs.

19 Politiker sind sauber unterwegs

In der Minister-Rangliste belegen Hendricks und Dobrindt, die sich in der Abgas-Affäre ständig in den Haaren liegen, die vorderen Plätze - Hendricks mit einem CO2-Ausstoß von 115 Gramm pro Kilometer, Dobrindt mit 129 Gramm. Schlusslichter sind Justizminister Heiko Maas und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries, deren Diesel-Autos jeweils 159 Gramm CO2 pro Kilometer aus dem Auspuff blasen.

Von den Regierungschefs der Länder lässt sich nur der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann aus Baden-Württemberg in einem Hybrid-Dienstwagen fahren. Im CO2-Ranking der Landesfürsten belegt er trotzdem Platz fünf. Vorne liegen die Diesel-Limousinen von Carsten Sieling (SPD) in Bremen und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) im Saarland. Schlusslicht Horst Seehofer (CSU) in Bayern ist in einem Benziner mit 303 Gramm CO2 pro Kilometer unterwegs.

"Der jährliche Blick unter die Motorhauben des politischen Spitzenpersonals zeigt Wirkung", zog die DUH am Dienstag in Berlin Bilanz. 19 Politiker zeichnete der Verein mit einer "Grünen Karte" aus, vergangenes Jahr waren es nur acht.

Dienstwagen von Merkel nicht erfasst

"Grüne Karten" gab es diesmal für Autos mit weniger als 117 Gramm CO2-Ausstoß - außer für Diesel, deren Ruf in der Debatte um gesundheitsschädliche Stickoxide schwer gelitten hat. Bei Landesministern und Staatssekretären im Bund hat der Anteil an Hybrid-Fahrzeugen deutlich zugenommen.

CO2 ist in der Atemluft immer enthalten und nicht gesundheitsschädlich, trägt aber mit steigender Konzentration in der Atmosphäre zur Erwärmung des Erdklimas bei. Da ab 2020 strengere Flottenzielwerte in der EU gelten, verschärft die DUH ihre Kriterien für "Grüne Karten" von Jahr zu Jahr.

In der Rangliste geht es um den Normverbrauch der Autos auf dem Papier - im Alltag auf der Straße brauchen Autos oft deutlich mehr Sprit als angegeben.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie die Verteidigungs-, Finanz-, Innen- und Außenminister sind aus Sicherheitsgründen nicht in der Liste, damit niemand Rückschlüsse auf die Sicherheit ihrer Dienstwagen ziehen kann.

Verteidigungsministerium hat die rote Laterne

Bei den Flotten der Bundesministerien liegt das Auswärtige Amt vorn, das Umweltministerium auf dem zweiten Platz. Die rote Laterne geht an das Verteidigungsministerium.

Die Befragung führte die DUH von Februar bis September 2017 durch - so kommt es, dass für Mecklenburg-Vorpommern noch Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering in der Liste steht, obwohl seit Juli Manuela Schwesig Regierungschefin in Mecklenburg-Vorpommern ist.

"Neu bestellte und im Einsatz befindliche Dienstwagen wurden bis einschließlich April 2017 einbezogen", erklärte die DUH.

Mehr zum Thema: Bei diesen Argumenten der Gegner von Elektro-Autos solltet ihr besonders vorsichtig sein

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Korrektur anregen