Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen: Türkei beruft schon wieder deutschen Botschafter ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
Der türkische Staatschef Erdogan | Osman Orsal / Reuters
Drucken
  • Schon wieder muss der deutsche Botschafter bei der türkischen Regierung vorsprechen
  • Der Grund soll die Armenien-Resolution des Bundestages sein

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter einbestellt. Das bestätigte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Montag in Berlin.

Er konnte aber noch nicht sagen, was der Grund für die Einbestellung ist. Nach "Spiegel"-Informationen soll es um die Armenien-Resolution des Bundestags gehen.

Im Juni 2016 hatte der Bundestag beschlossen, die Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren als "Völkermord" einzustufen. Ankara zog deswegen zeitweise den Botschafter aus Berlin ab. Mit der Erklärung, die Resolution sei nicht rechtsverbindlich, entschärfte die Bundesregierung den Streit später.

Protest gegen kurdische Kulturfestival in Köln

Der deutsche Botschafter Martin Erdmann war bereits am Samstag ins Außenministerium in Ankara zitiert worden. Die türkische Regierung protestierte gegen ein kurdisches Kulturfestival in Köln.

An dem Kulturfestival nahmen nach Polizeischätzung rund 14.000 Menschen teil. Die Veranstalter sprachen von mehr als 40.000 Teilnehmern. Die halbe Rückwand der Bühne war von einem Öcalan-Foto bedeckt, zahlreiche Demonstranten trugen Fahnen mit seinem Konterfei.

Die PKK ist in Deutschland seit 1993 als Terrororganisation verboten. Seit kurzem ist zudem das öffentliche Zeigen von Öcalan-Porträts untersagt.

Mehr zum Thema: Erdoğan verändert die Türkei radikal - was bedeutet das für Deutschland?
Erdogan hat die Türkei zur Diktatur gemacht - schuld daran sind auch seine Gegner
Wieso es ein Fehler ist, Erdogan-Auftritte in Deutschland zu verbieten
"Erdogan hofft auf einen Wahl-Boykott im September" - warum wir seinen Einfluss in Deutschland nicht unterschätzen sollten
Erdogan besetzt auf einen Schlag gleich 5 Ministerposten neu – dahinter steckt nur eine Absicht
Wenn wir Erdogans böses Spiel jetzt nicht beenden, wird die Türkei für ganz Europa gefährlich

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ll)

Korrektur anregen