Die AfD will das Oktoberfest für ihre Propaganda nutzen - und scheitert kläglich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Das Oktoberfest startet mit sehr viel mehr Besuchern als im vergangenen Jahr
  • Nur die AfD hat das anscheinend nicht mitbekommen
  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr zusammengefasst auch im Video oben

Die Angst vor dem Terror hat jetzt auch das Oktoberfest erreicht. Auf dem größten Volksfest Deutschlands herrsche "gähnende Leere", "kaum Besucher" ließen sich blicken.

So jedenfalls stellt es die AfD in einem Facebook-Post vom Sonntag dar.

Zu einem Bild vom Oktoberfest, das leere Wege zwischen den Bierzelten zeigt, heißt es düster:

"In einem Land, in dem man gut und gerne lebt, und das durch die Asylpolitik seiner Kanzlerin unter massiver Sicherheitsgefährdung leidet, gestaltet sich die Durchführung von Volksfesten seit 2015 mehr als schwierig."

Weiter schreibt die Partei: "Dass man am ersten Tag des Oktoberfestes noch 10 Meter weit sehen kann, ist ebenfalls unüblich für eine Veranstaltung, bei der normalerweise kaum ein Durchkommen möglich ist."

Fehlt nur noch das obligatorische "Danke Merkel" der Wutbürger.

Ein Bild entlarvt die selektive Wahrnehmung der AfD

Viele Münchner würden sich tatsächlich über etwas mehr Platz auf dem Wiesn-Gelände und in den Zelten freuen. Allein: Dem ist nicht so.

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, kamen am ersten Wochenende rund 600.000 Besucher und damit rund 100.000 mehr als im Vorjahr.

Ein Foto vom Sonntag zeigt auch die Besuchermassen auf dem Fest - und die doch sehr selektive Wahrnehmung der AfD:

oktoberfest

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ll)

Korrektur anregen