Nach Terror-Anschlag in London: Scotland Yard nimmt Verdächtigen fest

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LONDON
dpa
Drucken
  • Nach dem Bombenanschlag in der Londoner U-Bahn hat Scotland Yard einen 18-jährigen Verdächtigen festgenommen
  • Die IS-Terrormiliz reklamierte am Freitag den Anschlag für sich
  • Die Terrorwarnung für Großbritannien bleibt auf höchster Stufe.

Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag auf eine U-Bahn in London einen 18-jährigen Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Samstag mit.

Die Terrorwarnung in Großbritannien bleibe aber auf der höchsten Stufe. Das bedeutet, ein unmittelbar bevorstehender Anschlag gilt als möglich.

"Bedeutsame Festnahme"

"Wir haben eine bedeutende Festnahme im Rahmen unserer Ermittlungen heute Morgen gemacht. Obwohl wir zufrieden sind mit dem Fortschritt, gehen die Ermittlungen weiter und die Terrorgefahr bleibt kritisch", sagte ein Polizeisprecher der Mitteilung zufolge.

Die Polizeipräsenz wurde für das Wochenende in ganz Großbritannien stark erhöht. Auch das Militär solle zum Schutz von Einrichtungen und Bürgern eingesetzt werden.

Bombe explodierte in vollbesetzter U-Bahn

Eine selbstgebaute Bombe war am Freitag in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich. Die Haltestelle wurde am frühen Samstagmorgen wieder für den Betrieb freigegeben.

Britische Medien spekulierten, die Polizei habe möglicherweise Hinweise auf mehrere Täter. Das gehe daraus hervor, dass konsequent die Rede nur von Verdächtigen sei, statt einem oder mehreren Verdächtigen.

IS droht mit weiteren Anschlägen

Der BBC zufolge soll es sich bei der Bombe um eine ähnliche Konstruktion handeln wie beim Attentat in Manchester. Bei dem Anschlag im Mai waren 22 Menschen getötet worden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drohte laut ihrem Sprachrohr Amak am Freitagabend mit weiteren Anschlägen.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Korrektur anregen