RTL II gibt "Love Island" als "interaktive Sendung" aus - was sie darunter verstehen, ist peinlich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • RTL II betont immer wieder, "Love Island" sei eine interaktive Sendung
  • Der Sender hat eine angeblich sehr moderne App geschaffen
  • Darin können die Nutzer zum Beispiel für ihren Lieblings-Penis abstimmen

RTL II ist ganz offensichtlich überzeugt: Mit der neuen Sendung "Love Island" haben sie nicht nur eine spannende und unterhaltsame "Dating-Show" geschaffen - beziehungsweise aus Großbritannien geklaut - nein, sie haben damit auch noch bewiesen, dass sie als Fernsehsender auf dem allerneuesten Stand sind.

RTL II denkt crossmedial, aber so richtig, mit Social Media und so. "Love Island ist eine interaktive Sendung", betont der Sender immer wieder.

Was RTL II unter "interaktiv" versteht, wurde in den bisherigen Sendungen deutlich. Wenn die Kandidaten eine neue Aufgabe bekommen, erhalten sie diese auf ihr Handy, was an sich ja schon ziemlich modern ist. Schließlich hätte RTL II auch eine Brieftaube schicken können.

Es wird aber sogar noch zeitgemäßer. RTL II versendet nicht einfach nur einen Text, sondern einen Text mit Hashtags - offenbar, um die Zuschauer zum Twittern zu animieren.

Cool, cooler, #RTLII

Zum Beispiel verkündet der Sender per SMS, wer zum ersten Date gehen darf - und anstatt sich mit einem ollen "Viel Spaß" zu verabschieden, schreibt der Sender in die SMS: "#erstesDate #machtwasdraus".

Und als sie zum Penis-aus-Ton-Formen einladen, nutzen sie die unfassbar lustigen und animierenden Hashtags #mehristmehr, #dasbestestück, #handarbeit.

rtl ii

RTL II weiß, wie die jungen Leute ticken #cool; Credit: RTL II

Wie #cool ist das denn?! #möglicherweiseironie

Eines steht fest: RTL II hat auf jeden Fall verstanden, wie die jungen Leute ticken. Auf Twitter lassen sich unter den genannten Hashtags ganze... oh. Null Hashtags zu "Love Island" finden.

Gut, dass RTL II noch eine andere interaktive Idee hatte: eine "Love Island"-App.

Anthony steht auf Frauen "mit schönem Busen" - wow

"Über die Love Island App haben die Zuschauer die Möglichkeit, aktiv ins Geschehen auf der Insel einzugreifen", heißt es auf der Homepage von RTL II.

Die App ist wirklich innovativ. Es gibt alles, was es auch schon auf der RTL II - Homepage gibt - zum Beispiel Porträts über die Kandidaten, in denen exklusive News zu erfahren sind. Wie beispielsweise, dass Kandidat Anthony auf Frauen "mit schönem Busen und geilem Arsch" steht. Das hätte sicher niemand für möglich gehalten.

Aber die App hat noch mehr zu bieten: Die Nutzer können an Votings teilnehmen.

So dürfen sie zum Beispiel wählen, wen sie nicht mehr in der Sendung sehen möchten. Das ist tatsächlich klug von RTL II, denn für Geld anrufen würde dort wohl niemand.

Die Nutzer können auch für ihren Lieblings-Penis abstimmen

Besonders schön aber ist das aktuelle Voting in der App: Die Nutzer können dort ihren Lieblings-Penis wählen.

Mehr zum Thema: Wegen dieses "Spiels" hat die aktuelle Folge von "Love Island" eine Altersbeschränkung bekommen

In der Folge vom Donnerstag mussten die Kandidaten Penisse aus Ton formen. In der App sind nun noch einmal alle Kunst-Objekte im Vergleich zu sehen.

rtl ii

Mutige moderne Kunst: Penisse aus Ton; Credit: RTL II

Wer es jetzt kaum abwarten kann zu wissen, welcher Penis den RTL II - Zuschauern am besten gefallen hat: Gewonnen hat Anthonys Meisterwerk aus Ton mit 36 Prozent der Stimmen.

Herzlichen Glückwunsch, Anthony! Ein toller Erfolg.

Und Herzlichen Glückwunsch RTL II, zu eurer #Interaktivität.

#machtwasdraus

Was ihr bei "Love Island" sonst noch so verpasst habt, lest ihr hier:

"Love Island": Nach dem ersten Date kennt ein Pärchen vor laufender Kamera kein Halten mehr

"Love Island"-Kandidat Jan bringt Elena mit seiner dümmlichen Trennungs-Begründung zum Weinen

Seit zwei Tagen ist Kandidatin Elena bei "Love Island" zu sehen - jetzt hat sie ihren Job verloren

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lk)

Korrektur anregen