"Enthauptungs-Einheit" für Kim Jong-un: Südkorea trainiert laut Medienbericht Elite-Kämpfer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SOUTH KOREA SPECIAL FORCES
"Enthauptungs-Einheit" für Kim Jong-un: Südkorea beginnt Training von Elite-Kämpfern | KNS via Getty Images
Drucken
  • Laut einem Bericht der "New York Times" hat Südkorea begonnen, eine "Enthauptungs-Einheit" für Kim Jong-un auszubilden
  • Damit reagiert das Land auf den jüngsten Atomwaffentests des Nachbarn

Bis zum Ende des Jahres möchte Südkorea laut einem Bericht der "New York Times" ein Team von Elite-Kämpfern zusammenstellen.

Schon der Name der Truppe klingt martialisch: Intern werde das Projekt auch als "Enthauptungs-Einheit" bezeichnet, zitiert die Zeitung den südkoreanischen Verteidigungsminister Song Young-moo.

Das Training der Soldaten begann offenbar einen Tag nach dem jüngsten und bisher schwersten Atomwaffentest Nordkoreas. Das ausgemachte Ziel sei jedoch nicht die Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un, berichtet die "New York Times".

"Die beste Abschreckung, die wir neben unseren eigenen Raketen haben, ist es, Kim Jong-un um sein Leben fürchten zu lassen", sagt ein südkoreanischer General gegenüber der Zeitung.

Das Ziel der Einheit ist es also, dem Diktator Angst zu machen - um ihn so vielleicht an den Verhandlungstisch zu bringen. Die Spezialeinheit solle auch schnell im Norden eingreifen können, sagten Vertreter des Verteidigungsministerium der "New York Times".

Mehr zum Thema: Weggefährten berichten über Kim Jong-uns Kindheit: Der Diktator sprach Deutsch

Nordkorea hält an Atomwaffen-Programm fest

Die UN-Sicherheitsrat hat am Montag die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. US-Verteidigungsminister Rex Tillerson hatte in der Vergangenheit klar gemacht, seinem Land gehe es nicht darum, die Führung in Nordkorea loszuwerden.

Trotzdem lasse einiges darauf schließen, dass die USA und ihr Verbündeter Südkorea ihre Mittel für einen Präventivschlag ausbauen würden, berichtet die "New York Times". Südkorea stellte zuletzt neue Raketensysteme auf und übte in Manövern Angriffe auf Nordkoreas Atomtestgelände oder Raketenstellungen.

Nordkorea zeigte sich bisher unbeeindruckt von den Sanktionen. Den USA wurde vorgeworfen, mit "bösartigen Mitteln und Methoden" den Sanktionsbeschluss eingefädelt zu haben, um den Untergang Nordkoreas herbeizuführen.

Nordkoreas UN-Botschafter drohte am Dienstag außerdem, die USA würden einen "angemessenen Preis" dafür zahlen.

Der letzte Plan für ein Attentat scheiterte spektakulär

Ob Südkorea aber wirklich eine Ermordung des nordkoreanischen Diktators erwägen würde, ist unklar. In den späten 1960er Jahren versuchte Südkorea zuletzt, den Machthaber Nordkoreas, damals Kim Il-sung, der Großvater von Kim Jong-un, umzubringen.

Die Maßnahme scheiterte dramatisch. Südkorea trainierte die Attentäter auf einer abgelegenen Insel. Sieben Mitglieder der Einheit starben dabei, die Mission wurde schließlich abgebrochen, als sich die Beziehungen zum Norden besserten.

Daraufhin meuterte die Einheit. Die Männer brachten ihre Trainer um und fuhren in die Hauptstadt Seoul, wo sie sich schließlich selbst in die Luft sprengten.

Die Hintergründe zur Nordkorea-Krise:

Die Welt hält Kim Jong-un für einen irren Diktator - ein Nordkorea-Experte erklärt, warum das ein schwerer Fehler ist
Die machtlose Supermacht: China hat kaum noch Einfluss auf die Entwicklungen in Nordkorea
Was passiert, wenn Kim Atomraketen schickt? Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten
Tödliches Netzwerk: Nordkorea ist keineswegs der isolierte Staat, für den ihn viele halten
Die USA und Nordkorea drohen sich mit Krieg - doch in Südkorea bleiben die Menschen gelassen

Mehr zum Thema: Putin stärkt dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un den Rücken - dahinter steckt Kalkül

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen