iPhone 8 und iPhone X: Apples neue Smartphone-Flaggschiffe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Direkt von der Apple Keynote: Das neue iPhone X

Rund sechs Jahre ist der Tod von Apple-Mastermind Steve Jobs (1955 - 2011) nun bereits her. Erstmals aus dem "Steve Jobs Theater" - auf dem Gelände des neuen Firmenhauptquartiers in Cupertino - stellte das Unternehmen auf seiner berühmten Keynote allerhand frische Geräte vor - darunter die erwartete neue iPhone-8-Reihe. Die Nachrichtenagentur spot on news war live vor Ort: Nach inspirierenden Worten von Jobs, die eingespielt wurden, betrat Apple Chef Tim Cook (56) die Bühne. Sichtlich berührt erklärte er: "Steve bedeutete mir und uns allen so viel." Es gebe keinen Tag, an dem das Team von Apple nicht an Jobs denke. Noch heute richte man sich nach den Visionen des Apple-Gründers.

Zu diesen zählte vor zehn Jahren auch das erste iPhone, das die Welt verändern sollte und maßgeblich für den Erfolg heutiger Smartphones mitverantwortlich war. Ganz so revolutionär dürfte sich das neue iPhone 8 vermutlich nicht auswirken, es bringt jedoch zahlreiche Neuerungen mit. Allen voran das Topmodell iPhone X - in diesem Jahr das berühmte "One more thing" von Apple.

Tim Cook erinnert im "Steve Jobs Theater" mit rührenden Worten an das Apple-Mastermind

Hier erfahren Sie "111 Gründe, Apple zu lieben"

"Der größte Sprung seit dem Original-iPhone"

Das neue iPhone X sei "der größte Sprung seit dem Original-iPhone" - und da ist mit Sicherheit etwas dran. In den Farben Space Grey und Silber versteckt das wasser- und staubabweisende Gehäuse im Komplett-Glas-Design kaum etwas vom neuen 5,8-Zoll-"Super Retina Display", das mit einer Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln (458 ppi) daherkommt und OLED-Technologie nutzt sowie HDR-Unterstützung bietet. Besonders auffällig: Ein quasi nicht existenter Rand, der nur eine kleine Aussparung am oberen Ende des Displays besitzt, in der unter anderem eine Infrarot-Kamera, Lautsprecher, Mikrofon und mehrere Sensoren versteckt sind. Nicht einmal einen "Home Button" gibt es.

Das iPhone X besitzt keinen sichtbaren Rand - bis auf eine kleine Aussparung an der Oberseite

Unter anderem darum gibt es nun auch "Face ID". Per Gesichtserkennung und einfachem Wisch können Nutzer das iPhone X entsperren. Keine Angst für Menschen mit Sicherheitsbedenken: Fotografien oder Masken sollen das iPhone nicht entsperren und die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufälliger Fremder das Smartphone benutzen kann, liege bei 1:1.000.000. Im Vergleich: bei der Touch ID lag die Wahrscheinlichkeit noch bei 1:50.000. Ein anderes nettes Feature für die Gesichtserkennung: animierte Emojis, sogenannte Animojis. Unter anderem ein Einhorn passt sich den Gesichtsbewegungen des Nutzers an und kann dann an Freunde, Familie oder Bekannte geschickt werden. Erstmals unterstützten das iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus auch ein kabelloses Laden nach Qi-Standard. Hierzu hat Apple unter dem Namen AirPower für das kommende Jahr eine Ladematte angekündigt, auf der gleichzeitig iPhone, Apple Watch und AirPods - mit einem extra kaufbaren Case - geladen werden können.

iPhone 8 und iPhone 8 Plus kommen mit 4,7-Zoll- respektive 5,5-Zoll-Retina-Display daher und sind mit Stereo-Lautsprechern ausgestattet, die 25 Prozent lauter als bisher sein und einen tieferen Bass bieten sollen. Im Inneren werkeln unter anderem ein neuer "A11 Bionic"-Chip und eine bis zu 30 Prozent schnellere GPU. Auch Fotoliebhaber kommen auf ihre Kosten. Der neue "Portrait Lighting"-Modus soll - in Zusammenarbeit mit der "TrueDepth"-Kamera auch auf der Vorderseite - noch schönere Porträt-Aufnahmen ermöglichen und bietet mehrere frische Belichtungseffekte. Videomaterial kann mit bis zu 4K-Auflösung und 60 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden.

Die neue Ladematte von Apple wird 2018 in die Läden kommen

Sowohl das iPhone 8 als auch das iPhone 8 Plus können ab dem 15. September vorbestellt werden und erscheinen am 22. September im Handel - je nach Ausführung zu Preisen zwischen 799 Euro und 1079 Euro. Das iPhone X gibt es vorbestellbar ab dem 27. Oktober und im Handel ab dem 3. November für 1.149 Euro mit 64 Gigabyte Speicher oder für 1.319 Euro mit 256 Gigabyte Speicher.

Die neue Apple Watch

Neben den aktuellen Smartphones stellte das Unternehmen auch seine neue Apple Watch vor. Wie zuvor vermutet, wird die Apple Watch Series 3 mit Mobilfunkunterstützung ausgestattet sein. Das macht es möglich sein Smartphone zu hause liegen zu lassen - während man beispielsweise joggen geht - und trotzdem Anrufe anzunehmen und stets erreichbar zu sein. Auch das Streamen von Apple Music ist damit kein Problem. Möglich macht das unter anderem ein bis zu 70 Prozent schnellerer Dual-Core-Prozessor bei gleichbleibender Größe des Gehäuses.

Die Apple Watch Series 3 wird mit Mobilfunkunterstützung ausgestattet

Auch das am 19. September erscheinende Betriebssystem watchOS 4 verspricht zahlreiche Updates - darunter ein Feature, das womöglich Leben retten könnte. Neben einer neu designten Workout-App und mehr soll es bald nämlich auch "Apple Heart Study" in Zusammenarbeit mit "Stanford Medicine" geben. Hierzu werden von der Apple Watch erhobene Daten ausgewertet, um Unregelmäßigkeiten im Herzschlag eines Nutzers festzustellen und diesen über eine mögliche Krankheit zu informieren. Die neue Apple Watch wird es ab dem 22. September in unterschiedlichen Ausführungen ab 369 Euro geben. Vorbestellt werden kann die smarte Uhr ab dem 15. September.

Auch Apple TV 4K angekündigt

Wie der Name schon verrät, kommt das neue Apple TV 4K mit Unterstützung für 4K und HDR. Der eingebaute "A10X Fusion"-Chip ist derselbe wie im iPad Pro. Besonderes Schmankerl für Filmfreunde: 4K Filme gibt es zum gleichen Preis wie in HD-Qualität. Wer einen der unterstützten Filme bereits besitzt, der bekommt ein kostenloses Upgrade. Erhältlich ist Apple TV 4K ebenfalls ab dem 22. September (Vorbestellung ab 15. September) zu einem Preis ab 199 Euro.

Korrektur anregen