"Bratzen, die Hass verbreiten": Bundesgesundheitsminister Gröhe rechnet mit Anti-Merkel-Demonstranten ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GROEHE
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe | Thomas Koehler via Getty Images
Drucken
  • Die Wahlkampfauftritte von Angela Merkel werden von Protesten begleitet
  • Der Bundesgesundheitsminister Gröhe hat sich jetzt mit scharfen Worten an die Demonstranten gewandt

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Pöbeleien von AfD-Anhängern bei Wahlkampfauftritten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf verurteilt.

"Die Gesichter von AfDlern, die Angela Merkel als Volksverräterin beschimpfen, müssen dem letzten klarmachen: Das sind weiß Gott keine Wertkonservativen. Das sind rechtspopulistische Bratzen, die Hass verbreiten", sagte Gröhe der "Rheinischen Post".

Weiter bekannte er: "Das erschüttert mich." Bei Wahlkampfauftritten Merkels war es zuletzt zu teils massiven Störaktionen gekommen. Neben AfD-Anhängern tauchten auch NPD-Mitglieder auf. Die Demonstranten werden teilweise in Bussen zu den Merkel-Reden gefahren.

"Selbsternannte Patrioten"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber nannte die Anti-Merkel-Demonstranten zuletzt "selbsternannte Patrioten", die "mit der einen Hand AfD-Plakate schwenken und die andere zum Hitlergruß heben". So sei es in Finsterwalde geschehen.

Tauber erklärte: "Das ist schlimm. Fest steht aber auch: Die Zahl der ernsthaft Interessierten ist um ein Vielfaches höher als die der Schreihälse – auch im Osten."

"Sie schreien und pöbeln, nerven die wirklich interessierten Besucher", kritisierte der CDU-Politiker weiter.

Mehr zum Thema: Der rechte Hass ist zurück – und er könnte bei der Wahl für eine böse Überraschung sorgen

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ll)

Korrektur anregen