SPD-Frau Schwesig bei "Hart aber Fair": Mit einem Satz bringt sie die Männerrunde zum Schweigen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • SPD-Politikerin Manuela Schwesig ist bei "Hart aber Fair" der Kragen geplatzt
  • Mit einem Satz stellte sie FDP-Chef Christian Lindner ruhig
  • Die Szene seht ihr im Video oben

Beim Thema Familienpolitik spitzt sich die Diskussion zwischen Christian Lindner (FDP) und Manuela Schwesig in der ARD-Sendung "Hart aber Fair" zu. Lindner unterbricht die SPD-Politikerin - doch die hat schnell eine Antwort parat.

Frank Plasberg fragte seine Gäste am Montagabend bei "Hart aber fair": "Was soll sich ändern bei Steuern, Rente, Wohnen?"

Viele Neues gab es in der Sendung nicht. Außer, dass klar wurde, dass Jens Spahn und FDP-Chef Christian Lindner lieber jetzt als gleich eine Koalition miteinander eingehen würden. Auffallend oft nickten die beiden, als der jeweils andere sprach.

Einmal zu viel unterbrochen

Zu Gast in der Sendung waren auch: Manuela Schwesig von der SPD und Dietmar Bartsch, der Fraktionsvorsitzende der Linken.

Neben dem Flirt zwischen Spahn und Lindner es gab noch zweite bemerkenswerte Szene. Die ereignete sich als die Politiker über das Thema Familienpolitik stritten.

Schwesig argumentierte, dass der Spitzensteuersatz auf 60.000 Euro angehoben werden müsse, sie forderte einen Kinderbonus von 150 Euro, die Abschaffung der Kita-Gebühren und die Einführung von Ganztagsschulen.

Dann fuhr ihr Lindner ein erstes Mal in die Parade: Die SPD würde Familien nicht entlasten, sondern sie vielmehr durch steigende Sozialabgaben belasten. "22 Prozent!" seien die Sozialabgaben gestiegen, merkte Lindner spitz an.

"Sie können vor Kraft kaum laufen"

Da riss Schwesig wieder das Wort an sich. In Richtung Spahn und Lindner sagte sie: "Vor der Wahl verspricht jeder alles. Warum soll ihnen beiden jemand glauben? Sie haben schon beim letzten Mal mehr Netto vom Brutto versprochen."

Lindner unterbrach sie ein zweites Mal: "Sie haben 2005 die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte erhöht.“ Jetzt reichte es Schwesig. Sie konterte trocken: "Herr Lindner, jeder merkt, dass sie vor Kraft nicht laufen können, aber sie müssen mich auch mal ausreden lassen."

Die Männerrunde schwieg einige Sekunden betreten. Das hatte gesessen. Am Ende der Sendung fasste Schwesig dann zusammen: "Wir sehen alle, wie schwer das wird mit den Jungs in der Bundesregierung!"

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ll)

Korrektur anregen