Benedict Cumberbatch: Darum spielt er so gerne Genies

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Benedict Cumberbatch spielt schon wieder ein bekanntes Genie

Sherlock Holmes, Alan Turing und jetzt Thomas Edison: Wenn es darum geht, auf einen bestimmten Rollentypus festgelegt zu werden, können Schauspieler es durchaus schlechter treffen als Benedict Cumberbatch (41, "Doctor Strange"). Der Brite selbst sieht einen positiven Nebeneffekt darin, schlaue Köpfe zu spielen. Bei der Premiere seines neuen Films "The Current War" verriet Cumberbatch, dass es ihn davor bewahre, abzuheben.

"Einer der Gründe, warum ich daran interessiert bin, Figuren mit hoher Intelligenz zu spielen, ist, dass es mich ein bisschen aufbaut und mich auf dem Boden bleiben lässt", wird Cumberbatch von der "Daily Mail" zitiert. "Es zeigt dir, wie weit du von der Figur, die du spielst, entfernt bist. Die Figur zum Leben zu erwecken, erfordere andere Fähigkeiten, "und die haben nichts damit zu tun, ein Genie zu sein".

Seine Rolle in "Sherlock" machte Benedict Cumberbatch zum Star -
hier können Sie die Serie streamen

"The Current War" handelt von dem sogenannten Stromkrieg Ende des 19. Jahrhunderts, bei dem sich Edison und George Westinghouse, gespielt von Michael Shannon (43), darum stritten, ob die von Edison favorisierte Gleichspannung oder die von Westinghouse unterstützte Wechselspannung sich bei der Stromversorgung durchsetzen sollte. Für seine Darstellung des Mathematikers und Computer-Pioniers Alan Turing in "The Imitation Game" wurde Cumberbatch für den Oscar nominiert.

Korrektur anregen