Auch ihre Fans sind am Boden zerstört: Warum Melania Trump jetzt wirklich Mitleid verdient hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • First Lady Melania Trump bekommt in der Öffentlichkeit wenig Lob - und wenn, dann meistens für ihre Outfits
  • Nun aber ist sie nicht einmal auf der "Best Dressed" - Liste der "Vanity Fair" gelandet - ihre Fans wittern einen Hinterhalt
  • Oben im Video: Filmemacherin erklärt: "Ich habe die Fotos von Melania Trump analysiert und entdeckt, wie düster ihr Leben ist"

Ach, Melania.

Die Ehefrau des US-Präsidenten hat es wirklich nicht leicht - und das zeigt sie auch.

Angesichts ihrer versteinerten Miene würde man ihr manchmal am liebsten Schokolade, Hundewelpen und Luftballons in die Hand drücken. Damit sie endlich mal so etwas wie eine menschliche Regung zeigt. Es muss ja nicht gleich ein herzhaftes Lachen sein, aber irgendeine Emotion.

Nur um sicherzugehen, dass sie auch wirklich ein Mensch ist und keine von Donald Trump gesteuerte Schaufensterpuppe.

Eigentlich müsste es doch sogar sehr viel zu lachen geben mit einem Clown wie Donald Trump an ihrer Seite. Aber Melania wirkt nicht so, als könnte sie über ihren Mann lachen oder als würde sie ihn lieben.

Sie wirkt nicht einmal so, als würde sie ihn überhaupt mögen. Eine Tatsache, die sie eigentlich schon wieder sympathisch macht.

Wie schrecklich es sein muss, den eigenen Ehemann, den kaum jemand mag, selbst nicht leiden zu können - und ihn gleichzeitig nicht verlassen zu wollen, aus welchen Gründen auch immer.

Es gibt offenbar nur einen Anker, der Melania Trump in diesen schweren Zeiten bleibt: die Mode.

Kleidung kann nicht über Melania bestimmen und weder sprechen noch twittern - kein Wunder also, dass Melania sie mag.

Mehr zum Thema: Nicht weinen, Frau Trump - wir fühlen mit Ihnen!

In der Mode kennt sie sich aus. Da hat sie Erfolg. Mode-Magazine loben die Kleidung der First Lady, ihre Fans häufen sich.

Es ist fast das Einzige, für das sie nicht kritisiert wird, vielleicht auch fast das Einzige, dass sie wirklich kann: sich modisch anziehen.

Und dann das: Das Modemagazin "Vanity Fair" hat Melania nicht auf seine aktuelle "Best Dressed"-Liste gesetzt. Für eine Prominente, die sich hauptsächlich über ihre Kleidung profiliert, muss das ein schwerer Schlag ins Gesicht sein.

Melanias Fans meinen zu wissen, was dahinter steckt

Auch Melanias Fans sind erzürnt. Sie wittern den Hinterhalt einer Trump-feindlichen Jury.

Auf Twitter braut sich ein Shitstorm über dem Magazin zusammen.

Besonders unfair finden die Fans, dass Michelle Obama, die Ehefrau des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, auf der Liste gelandet ist, aber Melania nicht.

"Gerade, wenn du denkst, die Fake-Medien könnten nicht schlimmer werden, setzt die 'Vanity Fair' die First Lady Melania Trump nicht auf die diesjährige 'Best Dressed'- Liste", beschwert sich ein Melania-Fan.

Andere drohen sogar damit, die Zeitschrift von nun an zu boykottieren.

Wieder andere vermuten Neid.

"Die 'Vanity Fair' ist doch nur neidisch"

"Die 'Vanity Fair' konnte doch nur das Gesamtpaket aus Klasse, Eleganz, Schönheit und Intelligenz nicht fassen. Das ist die Definition von Melania Trump!", ist sich eine andere Twitter-Nutzerin sicher.

Nun ja, über Definitionen wurde in der Wissenschaft ja schon immer gestritten.

Ob Melania selbst auch wütend ist, werden die Fans wohl nicht erfahren. Schließlich zeigt die First Lady keine Gefühle. Unberührt wird es sie aber vermutlich nicht gelassen haben.

Und eigentlich muss sie uns deshalb, dieses eine Mal, wirklich leid tun. Denn wenn Melania nicht einmal mehr für ihre Mode gelobt wird, für was dann?

Vielleicht ist das der richtige Zeitpunkt für Melania, sich etwas anderes zu suchen, das sie gut kann.

Etwas, bei dem ihr Erfolg nicht von einer "Best Dressed" - Liste abhängt.

Vielleicht findet sie ja zur Abwechslung mal etwas, das sie wirklich mag.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(best)

Korrektur anregen