Mitarbeiter vergewaltigt 17-jährige Aushilfe in Düsseldorfer McDonald's - und behält danach seinen Job

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MCDONALDS
Skandal bei McDonald's: Mitarbeiter vergewaltigt Aushilfe - dann wird die 17-Jährige gefeuert | iStock
Drucken
  • Eine Düsseldorfer McDonald's-Filiale wurde Schauplatz eines Verbrechens
  • Ein Mitarbeiter hat eine 17-jährige Aushilfe vergewaltigt
  • Sie verlor daraufhin ihren Job, der Mitarbeiter nicht

Eine 17-jährige Aushilfe wurde in einem Düsseldorfer McDonald's zweimal vergewaltigt - von einem 28 Jahre alten Mitarbeiter der Filiale. Der verheiratete Mann vergriff sich sowohl im Pausenraum als auch in der Umkleidekabine an dem Mädchen.

Das Opfer verlor anschließend auch noch den Job. Der Täter durfte, zumindest vorerst, weiter in der Filiale arbeiten. Jetzt wurde dem Mitarbeiter der Prozess gemacht.

Dort kam heraus: Die 17-jährige Schülerin vertraute sich nach den Übergriffen nur zögerlich ihrem Vorgesetzten an. Der konfrontierte den Mitarbeiter mit den Vorwürfen.

Als dieser aber alles abstritt, wurde dem Opfer nahegelegt, die Filiale zu wechseln. Das berichtet die Regionalzeitung "Express".

Das Opfer spielte mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen

Doch auch in der neuen Filiale wurde ihr Vertrag letztendlich nicht verlängert. Der Vater des Mädchens führt das auf den Vorfall in der anderen Filiale zurück.

Der jungen Frau ging es nach den Vergewaltigungen zunehmend schlechter. Sie ritzte sich die Arme auf, wollte sich sogar das Leben nehmen.

Sexualtherapie und Schmerzensgeld

Als der Täter die Erklärung des Mädchens im Gerichtssaal hört, entschuldigt er sich bei der Schülerin. Der Richter gibt ihm schließlich noch eine zweite Chance und verurteilt den Mann zu einer Bewährungsstrafe. Die Auflage: Er muss eine Sexualtherapie machen. Außerdem muss er dem Opfer 12.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Franchisenehmer der Düsseldorfer Filiale meldete sich beim "Express" und gab ein Statement zu dem Vorfall ab: Der Mitarbeiter sei inzwischen fristlos entlassen worden. Die Aushilfskraft soll jedoch auf eigenen Wunsch die Filiale verlassen haben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen