Hinter diesem Foto von 1980 steckt eine grausame Geschichte - die erst jetzt ihr tragisches Ende findet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Im ersten Golfkrieg kamen auf iranischer Seite tausende Kindersoldaten ums Leben
  • Einer von ihnen: Hassan Jangjoo
  • Erst 34 Jahre nach seinem Tod endet Hassans Geschichte wirklich - auf tragische Weise

Hassan Jangjoo robbt durchs Schlammwasser, irgendwo in den Sümpfen zwischen dem Iran und Irak. Das Gewehr liegt fest in seinen Händen, das Gesicht ist schwarz verschmiert. Der Fotograf Alfred Yaghobzadeh drückt ab.

Es ist das Jahr 1980 und Hassan ist 13 Jahre alt, ein Kindersoldat in der Basij-Armee von Ayatollah Chomeini.

Der iranische Religionsführer schickte zehntausende Minderjährige in den Kampf gegen den Irak, in Minenfelder und Gasangriffe. Es heißt, er ließ seinen Kriegskindern einen Plastikschlüssel umhängen - damit sie das Tor zum Paradies öffnen könnten.

Drei Jahre nachdem sein Foto aufgenommen wird starb Hassan Janjoo - ermordet als einer von 15.000 Iranern in einer Schlacht in den Sümpfen. Hassans Geschichte jedoch endet viel später: am 5. September diesen Jahres - auf tragische Weise.

Hassan Jangjoo liegt 34 Jahre lang im irakischen Sumpfland begraben

Der Journalist Arash Karami hat die Tragödie um Hassans Tod auf Twitter erzählt und verbreitet. Denn 34 Jahre lang lag Hassans Leichnam in den irakischen Sümpfen begraben.

Doch Anfang des Monats wurden die Überreste gefunden und zurück in den Iran gebracht, in seine Heimatstadt Tabriz. Die Familie des Jungen kann ihn dort endlich richtig beerdigen, berichtet Karami.

Jahrzehntelang hatte Hassans Mutter Fahmideh Azarbaijan darauf gewartet, sich von ihrem Sohn verabschieden zu können, berichtet der Journalist. Nur Stunden nach der Beerdigung sei sie gestorben.

Die Kinder in Hassans Fußstapfen

Hassans Geschichte ist eine, die von falschem Patriotismus, Tod und der Liebe einer Mutter handelt. Und somit ist sie noch aus einem weiteren Grund tragisch.

Denn im Iran ist Hassan Jangjoo eine Ikone, sein Foto berühmt, das ihn im irakischen Schlamm zeigt.

Der Iran-Forscher Sina Azodi berichtet, dass Hassans Spitzname Fahmideh lautete - nach Shahid Fahmideh, einem Kindersoldaten, der noch heute in der Islamischen Republik als Kriegsheld verehrt wird.

Die Gräuel des ersten Golfkrieges werden in der iranischen Nationalfolklore zu glorreichen Heldentaten verzerrt.

Das Kriegsopfer Hassan, der Fund seines Leichnams, seine öffentliche Beerdigung und der Tod seiner Mutter - all das trägt zur Legendenbildung um die Kindersoldaten der Basij-Miliz bei.

Und so gab es im vergangenen Jahr Berichte über ein iranisches Video, mit dem die Basij wieder Minderjährige rekrutieren wollte - diesmal für den Krieg in Syrien.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf)

Korrektur anregen