Der neue Nissan Leaf polarisiert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die zweite Generation des Nissan Leaf

Man mag ihn oder findet ihn schrecklich. Der Nissan Leaf polarisiert. Seinen Erfolg schmälerte dies nicht. Im Gegenteil. Seit 2010 entschieden sich knapp 300.000 Käufer für den japanischen Stromer und machten das Kompaktmodell zum weltweit bestverkauften Elektroauto. Addiert, so hat Nissan ausgerechnet, haben Leaf-Fahrer über drei Milliarden Kilometer zurückgelegt - emissionsfrei.

Die zweite Generation des Leaf, die jetzt in Tokio der Öffentlichkeit präsentiert wurde und Anfang nächsten Jahres in Europa in den Verkauf geht, dürfte diesen Erfolg locker übertreffen. Denn die Reichweite, wichtigstes Kaufkriterium bei E-Autos, stieg von 250 auf 378 Kilometer (nach NEFZ), was den Leaf in vielen Haushalten zum Erstfahrzeug macht. Im Wagenboden steckt eine 40 kWh große Batterie. Zudem plant Nissan, Ende 2018 eine Version mit 60 kWh Kapazität und über 500 Kilometer Reichweite nachzureichen.

Leaf-Innenleben mit Batteriepack

Alles was Sie über das erfolgreichste Elektro-Auto der Welt wissen müssen, erfahren Sie im Buch "The Electric Car Guide: Nissan Leaf"

Erstaunlich: Der Preis liegt auf Vorgängerniveau

Die zweite Generation des Leaf, die jetzt in Tokio der Öffentlichkeit präsentiert wurde und Anfang nächsten Jahres in Europa in den Verkauf geht, dürfte diesen Erfolg locker übertreffen. Denn die Reichweite, wichtigstes Kaufkriterium bei E-Autos, stieg von 250 auf 378 Kilometer (nach NEFZ), was den Leaf in vielen Haushalten zum Erstfahrzeug macht. Im Wagenboden steckt eine 40 kWh große Batterie. Zudem plant Nissan, Ende 2018 eine Version mit 60 kWh Kapazität und über 500 Kilometer Reichweite nachzureichen.

Die Reichweite des E-Autos hat sich deutlich erhöht

Der Motor leistet nun 110 Kilowatt (150 PS) anstatt wie zuvor 80 kW (109 PS). Gleichzeitig wuchs das Drehmoment von 250 auf 320 Newtonmeter. Der Leaf, um fünf Zentimeter auf 4,49 Meter Länge gewachsen, dürfte damit deutlich an Dynamik zulegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 144 km/h limitiert. Preislich dagegen will Nissan auf dem Niveau des Vorgängers bleiben. Genannt wird eine Summe von 31.950 Euro (altes Modell mit 30-kWh-Speicher: 31.265 Euro). "Bezogen auf die höhere Batteriekapazität ist der neue Leaf sogar günstiger", sagt Thomas Hausch, Geschäftsführer Nissan Center Europe GmbH. Abzüglich der staatlichen Prämie von 2.000 Euro plus 3.000 Euro, die des Nissan-Händler derzeit für das alte Modell dazugeben, würde der neue Leaf weniger als 27.000 Euro kosten. Noch ist allerdings offen, ob diese interne Förderung beibehalten wird. Hausch plant, auf maximal 2.000 Euro zu gehen.

Generation zwei fährt zudem erstmals mit einem teilautonomen Assistenten, genannt ProPilot. Das System, bislang serienmäßig in Japan im Familien-Van Serena verbaut, ist in der Lage, auf Autobahnen und mehrspurigen Straßen mit guter Linienführung dem Vordermann selbstständig zu folgen, zu bremsen und innerhalb von drei Sekunden nach dem Halt wieder anzufahren. Eine Hilfe ist dies vor allem in zähen Kolonnen- und Stop-and-go-Ver­kehr. Nissan will bis 2020 die Sensorik so weit verfeinern, dass der Leaf eigenständig überholen und auch in der Stadt teilautonom unterwegs sein kann. Schon heute übernimmt er vollständig das automatische Einparken - Knopfdruck genügt.

Weitgehender Verzicht auf das Bremspedal

Ein effizienteres Fahren verspricht der Hersteller durch das sogenannte e-Pedal. Mit diesem kann der Fahrer nicht nur beschleunigen (0-100 km/h in 7,9 s), sondern das Auto auch in unterschiedlichen Stufen verzögern und dabei gleichzeitig Strom generieren (rekuperieren). Das eigentliche Bremspedal muss in den meisten Fällen nicht mehr betätigt werden, was den Verschleiß deutlich herabsetzt.

Mit Rechtssteuerung vorgestellt: Leaf-Cockpit

Als einer der wenigen hat Nissan den Leaf ab 2013 schon in erster Generation V2G-fähig gemacht. Die Abkürzung steht für Vehicle-to-Grid und ermöglicht ein bi-direktionales Laden. Der Leaf lässt sich in das örtliche Stromnetz einbinden und dient als eine Art Pufferspeicher, um Netzschwankungen auszugleichen, wie sie besonders bei regenerativ erzeugter Energie (Windräder, Solarzellen) vorkommt. Pilotversuche laufen unter anderem in Dänemark, England, Deutschland und auf Hawaii.

Gebaut wird der Leaf nach wie vor an drei Standorten: Yokohama in Japan, Sunderland in England und Nashville in den USA. Bei dem kompakten Hatchback soll es nicht bleiben. Im Trend liegen SUVs. Erfolgsversprechend könnte also auch ein Elektroauto in Form und Größe des Qashqai sein. Zu hören ist, dass Nissan schon im nächsten Monat auf der Tokyo Motor Show hierzu ein Concept Car vorstellen will.

Technische Daten Nissan Leaf : Fünftüriger, fünfsitziger Kompaktwagen mit Frontantrieb, 1-Gang-Getriebe, Länge: 4,49 Meter, Breite: 1,79 Meter, Höhe: 1,54 Meter, Radstand: 2,70 Meter, Kofferraumvolumen: 435 Liter. Motor: Leistung 110 kW (150 PS), max. Drehmoment: 320 Nm, 0-100 km/h 7,9 s, Vmax: 144 km/h, Batterie 40,0 kWh, NEFZ-Reichweite: 378 km, Effizienz-Klasse: A+, Preis: 31.950 Euro.

Korrektur anregen