Die Nasa will den Yellowstone-Vulkan "entschärfen"- um so eine globale Katastrophe zu verhindern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Sollte der Yellowstone-Vulkan ausbrechen, würde sich das Klima weltweit drastisch ändern
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass das geschehe, sei höher als ein Meteoriteneinschlag
  • Wie Nasa-Wissenschaftler das verhindern wollen, seht ihr im Video

Der Yellowstone Nationalpark ist eines der größten Naturwunder der USA. Unberührte Natur, farbenfrohe, dampfende Wasserbecken und die berühmten Geysire machen den Park zu einer beliebten Touristenattraktion. Doch unter der ziemlich dünnen Erdkruste brodelt ein Vulkan.

Was ein Ausbruch bedeuten würde

Laut Nasa-Wissenschaftlern stellt der eine größere Gefahr für unser Leben auf der Erde dar, als ein Meteroriteneinschlag. Würde der Yellowstone-Vulkan ausbrechen, könnte die aufgewirbelte Asche das globale Klima über Jahrzehnte hinweg stark verändern. Ein Großteil der USA wäre unter einer dicken Schicht Asche und Lava begraben.

Dass dies in naher Zukunft passiert, ist jedoch unwahrscheinlich. Der Vulkan Yellowstone bricht ungefähr alle 700.000 Jahre aus. Der letzte Ausbruch fand vor 640.000 Jahren statt. Dennoch hat die NASA einen Plan, mit dem sie das Yellowstone-Monster besänftigen will.

Kühnes Vorhaben mit enormem Risiko

Die Details erklärte ein Sprecher der Nasa der "BBC". Ein Supervulkan wie Yellowstone bricht erst aus, wenn das geschmolzene Gestein durch erhöhte Temperaturen flüssiger wird. Die Lösung: Dampf ablassen.

Ein zehn Kilometer tiefes Bohrloch soll aus den heißen Wassern um die Magmakammer den Druck ablassen. Sollte der Vulkan tatsächlich Anzeichen eines Ausbruchs zeigen, könnte kaltes Wasser in dieses Bohrloch geleitet werden, um die Magmakammer abzukühlen.

Doch bohrt man zu tief, könnte ein drastischer Druckabfall genau die Katastrophe auslösen, die man ursprünglich verhindern wollte.

Dieses Vorhaben dürfte an die 3,5 Milliarden US-Dollar kosten. Doch die Investition würde sich auszahlen, so Nasa-Wissenschaftler Brian Wilcox. Der austretende Dampf könnte Generatoren betreiben, die das umliegende Gebiet womöglich tausende Jahre mit Strom versorgen könnten.

Das könnte euch auch interessieren: Polarlichter über Deutschland: Warum wir die Lichter Freitagnacht sehen könnten

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.