Frau hängt Nachricht in der Elbphilharmonie auf - und zeigt, was niemand beim Bau bedacht hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Frau hat in der Elbphilharmonie eine Nachricht auf eine Damenbinde geschrieben, sie aufgehängt und ein Foto davon bei Twitter gepostet
  • Sie war verärgert, dass es keine Möglichkeit zur Entsorgung ihrer Binde gab
  • Den Post und die Reaktionen darauf seht ihr im Video

Die Elbphilharmonie war teuer, sehr teuer. Das 2016 fertiggestellte Konzerthaus in Hamburg soll fast 800 Millionen Euro gekostet haben.

Jetzt gilt die Elbphilharmonie als neues Wahrzeichen der Stadt. Bei der Inneneinrichtung haben die Hamburger aber offenbar ein kleines Detail vergessen: Mülleimer zur Entsorgung der Damenbinden in den Toiletten.

Tja, was aber soll eine Frau nun tun, wenn sie ihre Binde würdevoll entsorgen möchte? Eine Besucherin hat eine Lösung gefunden: Sie hat ihre Damenbinde kurzerhand an die Wand geklebt.

750 Millionen Euro - aber kein Mülleimer für Damenbinden

Netterweise war ihre Binde allerdings noch unbenutzt. Denn anstatt die Toilette zu verschandeln, wollte die Frau auf die Problematik aufmerksam machen.

Auf der Binde hat sie deshalb eine Nachricht hinterlassen. "750 Millionen Euro! Aber keine Möglichkeit für Frauen, die Monatsbinde diskret zu entsorgen!", schrieb sie darauf. Die Twitter-Nutzerin "Verbalneurotik" teilte das Foto auf Twitter.

Tausende Menschen feiern die Nachricht im Netz

Vor allem Frauen feiern die Nachricht jetzt im Netz. "Das kann ich bestätigen. Die Ausrüstung der öffentlichen Toilette in der Elbphilharmonie ist schlechter als in Bahnhofstoiletten", schreibt eine Twitter-Nutzerin namens "Faserman". Sie hat deshalb sogar schon einen Brief an das Konzerthaus verfasst, den sie ebenfalls auf Twitter geteilt hat.

Der Müll quelle über, schreibt sie darin (nun, dafür könnte es eine Erklärung geben...) und die Toiletten seien bereits beschädigt. Es gebe nicht einmal Seife und es rieche wie in Bahnhofstoiletten.

Bisher hat die Frau auf ihren Brief jedoch keine Antwort erhalten. Es bleibt abzuwarten, ob die Elbphilharmonie noch auf die Vorwürfe reagieren wird.

Irgendwo musste ja gespart werden. Aber bei Ausgaben von fast 800 Millionen Euro werden sich wohl hoffentlich auch noch Ressourcen für kleine Mülleimer finden lassen - damit bald nicht noch mehr Damenbinden an der Wand kleben.

Mehr zum Thema: Im Elbphilharmonie-Hotel kostet eine Nacht mehr, als die meisten in einem Monat verdienen

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lk)

Korrektur anregen