Prostata-Operation: Harry Wijnvoord litt an Dranginkontinenz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kann endlich wieder entspannt durchs Leben gehen: Harry Wijnvoord

Harry Wjinvoord (68) ist eine TV-Legende. Von 1989 bis 1998 moderierte er die RTL-Spielshow "Der Preis ist heiß". In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung offenbarte der Niederländer nun, dass er jahrelang unter Prostata-Problemen litt. Seine Prostata war so groß, dass sie auf Blase und Harnröhre drückte. Das führte schließlich sogar zu einer überaktiven Blase, einer sogenannten Dranginkontinenz. Eine Nacht durchschlafen - für Wijnvoord unmöglich. Fünfmal musste er zuletzt pro Nacht aus dem Bett.

Harry Wijnvoord hat sich auch mal als Musiker versucht. Hier gibt es seine CD

Wenn ich musste, musste ich sofort. Mein ganzes Leben drehte sich darum", so der Moderator in "Bild". Vor allem auf Reisen sei das ein großes Problem gewesen. "Wenn ich in eine fremde Stadt gekommen bin, habe ich sofort die Umgebung nach möglichen Orten zum Wasserlassen abgesucht", blickt Wijnvoord auf (Leidens-)Zeiten zurück, die er seit Ende letzten Jahres endlich hinter sich gelassen hat. In Düsseldorf unterzog er sich unter Vollnarkose einer Operation an der Prostata.

Seitdem hat er enorm an Lebensqualität gewonnen. "Die Strecken, die ich jetzt ohne einen Toilettengang zurücklegen kann, werden immer größer. Mein Leben ist viel entspannter." Deshalb hat er im Gespräch mit "Bild" auch noch einen Rat an alle Leidensgenossen: "Männer nehmen ihren Körper im Allgemeinen weniger ernst als Frauen. Das ist im Fall einer Prostata-Erkrankung jedoch fatal. Aus Scham zu leiden, hielt ich schließlich für den falschen Weg und holte mir ärztlichen Rat."

Korrektur anregen