Wie Paris Hilton die Digitalwährung Bitcoin zum Abstürzen gebracht haben soll

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PARIS HILTON
Wie Paris Hilton die Digitalwährung Bitcoin zum Abstürzen gebracht haben soll | Stephane Mahe / Reuters
Drucken
  • Bitcoin ist die populärste Digitalwährung der Welt
  • Das führt dazu, dass immer mehr Menschen die Währung kaufen wollen - wie die Hotel-Erbin Paris Hilton
  • In einem Tweet wies sie auf das Kryptogeld hin - danach brachen die Kurse ein

34 Milliarden Euro, futsch binnen 24 Stunden. Und Schuld daran soll ausgerechnet die Hotel-Erbin Paris Hilton sein.

Noch am Freitag war die Digitalwährung Bitcoin auf ein Rekordhoch gestiegen - über 4920 US-Dollar. Doch am Montag stürzte der Wert ab, auf unter 4280 US-Dollar.

Auffällig: Der Abstieg über das Wochenende fällt ausgerechnet mit einem Post von It-Girl Hilton zusammen. Sie twitterte am Sonntag: "Ich freue mich auf die Teilnahme am neuen LydianCoin Token. #Das ist keine Werbung #Kryptowährung #Bitcoin #ETH #BlockChain"

Damit wies Hilton ihre 16,1 Millionen Twitter-Follower auf die Ausgabe einer neuen Kryptowährung hin.

Zu viel für den Markt?

"Das war den Marktteilnehmern dann doch zu viel", kommentiert die Tageszeitung "Die Welt".

Auch der US-Finanzexperte Robert Shiller warnte in einem Interview mit dem Online-Portal "Quartz": "Das momentan beste Beispiel für eine Spekulationsblase ist Bitcoin." Diese wird natürlich noch von Akteuren wie Hilton befeuert.

Zudem gehen Gewinnphasen an Kapitalmärkten oft dann zu Ende, wenn absolute Laien auf den Zug aufspringen, bemerkt "Focus Online". Experten sprechen von der gefürchteten "Dienstmädchen-Spekulation".

Nachweisbar ist der Zusammenhang zwischen ihrem Tweet und dem Kursverfall allerdings nicht. Dennoch war der plötzliche Verfall am "Schwarzen Montag" auffällig.

Vervierfachung des Wertes seit Januar

Im Januar lag der Bitcoin-Kurs noch bei 1000 US-Dollar. Einen Grund für die Vervierfachung sehen Marktbeobachter in der hohen Nachfrage aus asiatischen Ländern, insbesondere aus Japan und China.

So ist die Währung in Japan als Zahlungsmittel zugelassen. In China wird der Bitcoin nicht zuletzt genutzt, um Geld aus der Landeswährung Yuan umzuschichten.

Der chinesischen Regierung geht das explosionsartige Wachstum allerdings zu weit. Denn zeitlich zu Hiltons Tweet regulierte Peking den Markt der Digitalwährung. So verbot China die populär gewordenen Erstemissionen des Kryptogeldes, wie die "Welt" berichtet.

Keine Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken

Der Kursanstieg in der vergangenen Woche wurde auf den neuerlichen Raketentest Nordkoreas zurückgeführt, der die traditionell starke Bitcoin-Nachfrage aus Asien erhöht haben dürfte.

Der Bitcoin ist eine reine Digitalwährung, die vor knapp zehn Jahren entstanden ist. Damals war ein Bitcoin nur wenige Cents wert.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken - und wird deshalb von vielen geschätzt.

Mit Material der dpa.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.


(ll)

Korrektur anregen