Schulz sagt etwas über den Islam - und polarisiert damit die Zuschauer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARTIN SCHULZ
Kanzlerkandidat Martin Schulz hat einen Satz gesagt, der elektrisiert | Omer Messinger via Getty Images
Drucken
  • SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat im TV-Duell über den Islam in Deutschland gesprochen
  • Eine Aussage hat Zuschauer besonders polarisiert

Im TV-Duells mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) am Sonntagabend über den Islam gesprochen. Er sagte:

"Sie sehen, der Islam ist eine Religionsgemeinschaft wie jede andere auch (…) Lassen Sie uns nicht aufzwingen, dass die fünf Prozent oder drei Prozent fanatische Integristen (Anm. d. Red: gemeint war wohl Intriganten) den Islam in diesem Land verraten und verleumden können. Dazu bin ich nicht bereit.“

Es war ein Satz, der die Zuschauer elektrisiert hat. Das jedenfalls sagen Forscher der Universitäten Koblenz-Landau und Mainz.

Wieso die Studie zum TV-Duell spannend ist

Sie haben während des TV-Duells ein Experiment laufen lassen: Sie luden 224 Zuschauer zum Fernsehschauen ein. Während des Duells konnten die Probanden Merkel und Schulz in Echtzeit bewerten.

Diese Aussage von Schulz hat demnach gleichzeitig so viel Zustimmung und Ablehnung ausgelöst wie keine andere.

Was man wissen muss: Die Studie ist nicht repräsentativ, spannend ist sie trotzdem. Denn sie zeigte, dass unter den Befragten vor allem das Thema Einwanderung bewegt hat.

Besonders positiv wurde die Aussage von Schulz aufgenommen, dass jeder, der die Gleichberechtigung von Mann und Frau einschränken wolle, "in Deutschland nichts verloren" hätte. Die Ergebnisse der spontanen Bewertung zeigten ein klares Bild.

Schulz habe durch die Debatte weitaus mehr herausgeholt. Das brachte ihm laut den Forschern der Universitäten den knappen Sieg im Duell.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(cho)

Korrektur anregen