"Er hat in Nürnberg nichts verloren": Erste deutsche Stadt erteilt AfD-Politiker Gauland Redeverbot

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAULAND
AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland | Michael Gottschalk via Getty Images
Drucken
  • Die AfD will am kommenden Samstag in Nürnberg eine Wahlveranstaltung abhalten
  • Doch die Stadt will den Auftritt von Alexander Gauland verhindern
  • Die AfD spricht von einem "Maulkorb" für ihren Kandidaten

Eigentlich war alles für die AfD arrangiert: Am kommenden Samstag will die Partei eine Wahlkampfveranstaltung in der Meistersingerhalle in Nürnberg abhalten. Als Redner ist auch der Spitzenkandidat der Partei, Alexander Gauland, eingeladen.

Doch daraus wird wohl nichts. Weil die Stadt Nürnberg von der AfD ein Redeverbot für Gauland einfordert, wie die "Nürnberger Nachrichten" schreiben.

Der SPD-Bürgermeister Christian Vogel sagte auf Anfrage der Zeitung: "Wer Menschen verachtet, wer Menschen anderer Herkunft, anderer Religion oder anderer sexuellen Orientierung als Menschen zweiter Wahl betrachtet, oder gar entsorgen will, der hat in Nürnberg nichts verloren."

Stadt will zur Not Mietvertrag kündigen

Vogel spielt dabei auf die Äußerung Gaulands von Ende August an, die Integrationsministerin Aydan Özoguz aus Deutschland auszuweisen und in der Türkei zu "entsorgen".

Nürnberg wäre die erste Stadt, die Gauland nach seiner Äußerung Redeverbot erteilen will.

Die Stadt sandte dem lokalen AfD-Ableger am Freitag ein Schreiben, in dem sie von der Partei eine Bestätigung forderte, dass Gauland nicht reden werde. Falls diese Zusage nicht komme, werde die Stadt den Mietvertrag für die Halle kündigen.

Auf Facebook beschwert sich die AfD: "Es geht also um einen Maulkorb für unseren Spitzenkandidaten, bei dem wir diesem Maulkorb gegenüber dem Bürgermeisteramt der Stadt zustimmen sollen."

Den Brief der Stadt veröffentlichte die Partei auf Facebook:

Mehr zum Thema: Die AfD wird zunehmend radikaler - ein Soziologe erklärt, warum das die Partei zerstören könnte

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(mf)

Korrektur anregen