"Brutalität, Faschismus und Gewalt": Die Türkei reagiert wütend auf die Kritik aus Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CAVUSOGLU ERDOGAN
"Brutalität, Faschismus und Gewalt": Die Türkei reagiert wütend auf die Kritik aus Deutschland | Lucas Jackson / Reuters
Drucken
  • Im TV-Duell von Martin Schulz und Angela Merkel gab es einen eindeutigen Verlierer: Die Türkei
  • Kanzlerin wie Herausforderer übten Kritik an Erdogans Regierung - Schulz betonte sogar, den EU-Betritt des Landes stoppen zu wollen
  • Die türkische Regierung hat nun reagiert: Mit Wut und kruden Vergleichen

Ankara ist wütend. Bei der dortigen politischen Führung hat die Türkei-Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz beim TV-Duell hat empörte Reaktionen ausgelöst.

"Im Moment kehrt Europa zu den Werten von vor dem Zweiten Weltkrieg zurück", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei einem Besuch im slowenischen Bled. Dabei handele es sich um "Brutalität, ebenso Faschismus und Gewalt, Intoleranz und gegenseitige Vernichtung".

Das türkische Außenministerium kritisierte, dass "politische Führer in Deutschland und Österreich ihren Wahlkampf auf Türkeifeindlichkeit und auf der Grundlage aufbauen, den EU-Beitrittsprozess unseres Landes zu verhindern".

Das Ministerium warnte vor Populismus jener Politiker, "die uns während der Flüchtlingskrise nachgerannt sind, damit wir die EU vor einem großen Chaos retten". Merkel gilt als Architektin des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens.

Erdogan-Sprecher wirft Deutschland Rassismus vor

Schulz hatte am Sonntagabend beim TV-Duell gesagt, er wolle sich als Kanzler bei den EU-Partnern für einen Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei einsetzen.

Merkel plädierte für ein Einfrieren der Beitrittshilfen für die Türkei in Milliardenhöhe. Die Kanzlerin und CDU-Chefin kündigte an, den wirtschaftlichen Druck auf die Türkei zu erhöhen, um die Freilassung der aus politischen Gründen in dem Land inhaftierten Deutschen zu erreichen.

Der Sprecher von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, kritisierte, die deutsche Politik beuge sich "dem Populismus und der Ausgrenzung". Damit würden "Diskriminierung und Rassismus" geschürt.

Kalin nannte es bezeichnend, dass sich weder Merkel noch Schulz zu wachsendem Rassismus geäußert hätten. Er bezichtigte Deutschland erneut, Terroristen aus der Türkei Schutz zu bieten.

Deutschland verteidige nicht die Demokratie, sondern "Terroristen und Putschisten", hieß es in einer von insgesamt neun Twitter-Nachrichten Kalins.

Der Erdogan-Sprecher teilte mit Blick auf das TV-Duell weiter mit: "Welche Partei die Wahlen in Deutschland gewinnt, hat keine sehr große Bedeutung. Weil nun klar wird, welche Geisteshaltung gewinnt."

"Sie bauen eine Berliner Mauer, deren Ziegelsteine aus Populismus bestehen"

Auch EU-Minister Ömer Celik kritisierte: "Wir akzeptieren diese respektlosen Botschaften gegen die Türkei nicht."

In einer Serie von 29 Twitter-Nachrichten warf auch Celik deutschen Politikern Populismus vor. "Sie bauen eine Berliner Mauer, deren Ziegelsteine aus Populismus bestehen."

Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek teilte ebenfalls auf Twitter mit: "Merkel schneidet sich nicht nur ins eigene Fleisch, sondern gefährdet die Zukunft Europas!"

Mehr zum Thema: Erdoğan verändert die Türkei radikal - was bedeutet das für Deutschland?
Erdogan hat die Türkei zur Diktatur gemacht - schuld daran sind auch seine Gegner
Wieso es ein Fehler ist, Erdogan-Auftritte in Deutschland zu verbieten
"Erdogan hofft auf einen Wahl-Boykott im September" - warum wir seinen Einfluss in Deutschland nicht unterschätzen sollten
Erdogan besetzt auf einen Schlag gleich 5 Ministerposten neu – dahinter steckt nur eine Absicht
Wenn wir Erdogans böses Spiel jetzt nicht beenden, wird die Türkei für ganz Europa gefährlich

(mf)

Korrektur anregen