40-Jähriger wird in Bergisch Gladbach zu Tode geprügelt - ein 18-Jähriger gesteht und kommt frei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLICE GERMANY
Die Polizei ermittelt weiter | Heiko Küverling via Getty Images
Drucken
  • In Bergisch Gladbach ist es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit mehreren Männern gekommen
  • Dabei wurde ein 40-Jähriger lebensgefährlich verletzt
  • Ein 18-jähriger Kölner hat eine Tatbeteiligung gestanden - und ist wieder auf freiem Fuß

Am 31. August ist ein 40 Jahre alter Mann in Bergisch Gladbach von mehreren Personen angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Später erlag er seinen schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus.

Wie die Polizei berichtet, ist der Mann gegen 20.30 Uhr auf der Hauptstraße zunächst verbal in Streit mit den Tatverdächtigen geraten. Dann kam es zur körperlichen Auseinandersetzung, bei der der 40-Jährige tödlich verletzt wurde.

Wie der Kölner "Express" berichtet, steht ein 18-Jähriger im Fokus der Ermittler. Der Kölner soll bereits am Freitag festgenommen worden sein. Er soll zugegeben haben, dem Verstorbenen einmal mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben.

Durch einen Faustschlag fiel der 40-Jährige zu Boden

Die Ermittler konnten auch den Tathergang weiter rekonstruieren. Demnach soll der verstorbene 40-Jährige mit zwei weiteren Männern unterwegs gewesen und dann auf eine Gruppe aus sechs Jugendlichen getroffen sein.

"Beide Seiten beleidigten sich laut Zeugen gegenseitig, bis es zu Handgreiflichkeiten kam“, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem "Express". Durch einen Faustschlag fiel der 40-Jährige zu Boden.

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei wegen Körperverletzung mit Todesfolge - nicht wegen Totschlags.

Der 18-jährige Kölner Tatverdächtige wurde nach seiner Vernehmung wieder auf freien Fuß gelassen. Laut Staatsanwaltschaft liegen aus rechtlicher Sicht keine Haftgründe gegen ihn vor.

Die Ermittlungen dauern an. Noch sind nicht alle Beteiligten identifiziert.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen