Nordkorea verfügt laut Staatsmedien über Wasserstoffbombe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Nordkorea hat laut Angaben der Staatsmedien eine Wasserstoffbombe gebaut
  • Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe übertrifft die einer "normalen" Atombombe um ein Vielfaches

Nordkoreas Nuklearwissenschaftler haben nach Angaben der Staatsagentur KCNA eine Wasserstoffbombe gebaut. Sie könne auch von Interkontinentalraketen getragen werden.

Diktator Kim Jong-un inspizierte die Waffe bei einem Besuch in einer Fabrik. Er lobte den technologischen Durchbruch. Er sei "stolz auf die unbezwingbare Stärkung" der Streitkräfte.

Nach offizieller Darstellung lässt sich die Sprengkraft der neuen Waffe "von zehn Kilotonnen bis mehrere hundert Kilotonnen" variieren. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe übertrifft die einer "normalen" Atombombe um ein Vielfaches.

Nordkorea hatte bereits 2016 berichtet, eine Wasserstoffbombe getestet zu haben. Experten bezweifelten jedoch, dass es sich bei dem Atomtest um eine Wasserstoffbombe handelte.

Erst am Vortag hatten sich Seoul und Washington darauf geeinigt, angesichts des Konflikts um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas die Verteidigungsfähigkeit Südkoreas auszubauen. Der Konflikt mit Pjöngjang heizt sich seit Monaten auf.

Die Hintergründe zur Nordkorea-Krise:
Die Welt hält Kim Jong-un für einen irren Diktator - ein Nordkorea-Experte erklärt, warum das ein schwerer Fehler ist
Die machtlose Supermacht: China hat kaum noch Einfluss auf die Entwicklungen in Nordkorea
Was passiert, wenn Kim Atomraketen schickt? Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten
Tödliches Netzwerk: Nordkorea ist keineswegs der isolierte Staat, für den ihn viele halten
Die USA und Nordkorea drohen sich mit Krieg - doch in Südkorea bleiben die Menschen gelassen

Korrektur anregen