"Finde ich toll, Frau Merkel!": Ein Satz von Schulz zeigt, warum er das Duell verloren hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHULZ
Martin Schulz im TV Duell mit Angela Merkel. | dpa
Drucken
  • Schulz war angriffslustig, Merkel gewann - so beurteilten Zuschauer das TV-Duell
  • Eine Szene im Schlagabtausch fasste das perfekt zusammen

Es war eine Szene, die das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz vermutlich am besten zusammenfasste.

Beim Thema Rente ging Schulz in die Offensive. "Wenn wir nichts tun, dann wird die Rente absinken und wir müssen zum Dank der Union bis 70 arbeiten."

"Wir werden nicht bis 70 arbeiten müssen"

Schulz bezog sich auf Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und eine Beschluss des Wirtschaftsflügels der Union.

Das wollte die Kanzlerin so nicht stehenlassen.

"Ich fange auch nicht an, eine Einzeläußerung in der SPD Herrn Schulz vorzuhalten. Es gibt keinen Parteibeschluss dazu", sagte Merkel. "Wir werden sicher nicht bis 70 arbeiten müssen."

Ob Dachdecker oder Pflegekräfte: Es gebe Arbeitskräfte, die so lange nicht arbeiten könnten.

"Das finde ich toll"

Es war also eine offensichtliche Räuberpistole, mit der Schulz drohte. Schulz lieferte Merkel die Vorlage, um mit einem klaren Versprechen zu punkten - was Schulz zu einer großspurigen Reaktion hinriss.

Er sagte:

"Frau Merkel, finde ich toll. Ala boneur. Sie bezieht jetzt eine Position. Wie beim letzten Duell, die in jedem Fall nicht kommt. Lassen wir uns bei der Rente mit 70 hier überraschen. Danke, dass sie die SPD-Position hier übernommen haben."

Schulz war angriffslustig, aber Merkel konnte die Angriffe in eigene Punktsiege verwandeln.

Das fanden auch die Zuschauer.

In der Umfrage der ARD lag die Kanzlerin deutlich vor Schulz. 55 Prozent der Befragten hat die Kanzlerin überzeugt, nur 35 Prozent sagten das über Schulz.

Auch bei einzelnen Themen wurde Merkel durchweg als kompetenter von den Zuschauern wahrgenommen. Nur bei den Fragen: "Wer war bürgernäher?" und "Wer war angriffslustiger?" erzielt Schulz bessere Werte.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(ben)

Korrektur anregen