Kanadische Forscher ziehen einen unheimlichen Klumpen aus einem See – keiner weiß, woher die Kreatur kommt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Kanadische Wissenschaftler haben in mehreren Seen seltsame Kreaturen gefunden
  • Auch sie können sich nicht ganz erklären, wie sich das Wesen verbreitet
  • Bilder des Wesens seht ihr oben im Video

Viele Legenden ranken sich darum, welche mysteriösen Lebewesen tief unter Wasser auf uns lauern.

In Kanada haben Forscher vor Kurzem tatsächlich äußerst merkwürdige Tiere aus einem See gezogen.

Die gel-artigen Klumpen sind den Wissenschaftlern zwar bekannt, sie können sich aber nicht wirklich erklären, wie sie nach Kanada kamen – und wie sie in der Evolution entstanden sind.

Und sie sehen durchaus gruselig aus.

Eigentlich kein einzelnes Tier

Bryozoen, oder auch Moostierchen genannt, kommen in diesen Breitengraden eigentlich gar nicht vor. Die Wesen, die das Magazin "Popular Science“ liebevoll “Drachen-Popel” nennt, sind eigentlich kein einzelnes Tier.

Es handelt sich dabei um unzählige kleinere Lebewesen, die ein schleimiges Sekret absondern, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Eine Art "Kommune“ bilden die Tiere zusammen.

Immer mehr Sichtungen

Für gewöhnlich bekommt man die Tiere nie zu sehen, denn sie verbergen sich in Erdschichten, die über 260 Millionen Jahre alt sind.

Doch in letzter Zeit gibt es immer mehr Sichtungen, und die Tiere scheinen neue Gewässer zu erschließen. Es wird vermutet, dass Vögel die kleinen Lebewesen von einem See zum anderen tragen, wo diese sich dann wieder zu größeren Klumpen erweitern.

Auch wenn sie harmlos sind, verzichten kann man auf die Kreaturen im Badesee wohl allemal.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lp)

Korrektur anregen