Ein 22-jähriger Afghane sollte abgeschoben werden, doch der Pilot hat etwas anderes mit ihm vor

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TURKISH AIRLINES
Ein 22-jähriger Afghane sollte abgeschoben werden, doch der Pilot hat etwas anderes mit ihm vor | Twitter
Drucken
  • Der 22 Jahre alte Afghane Samim Bigzad sollte Ende August aus Großbritannien abgeschoben werden
  • Am Tag der Abschiebung kam aber dann alles ganz anders
  • Ein Pilot hat den jungen Mann vor einer Rückkehr nach Afghanistan bewahrt

Samim Bigzad ist 22 Jahre alt. Der Afghane ist vor zwei Jahren nach Großbritannien geflohen, weil die Taliban gedroht haben, ihn zu enthaupten. Das hat Bigzads Cousin dem britischen Nachrichtenportal "Independent" erzählt.

Dennoch darf Bigzad nicht in Großbritannien bleiben - er soll abgeschoben werden.

Sehr zum Unmut tausender Menschen, die sich in einer Online-Petition für den jungen Mann eingesetzt haben.

Ein Pilot von Turkish Airlines macht der Regierung einen Strich durch die Rechnung

Und noch einer fand es überhaupt nicht gut, dass Bigzad in seine Heimat zurückkehren soll: der Pilot, der ihn ausfliegen sollte.

Der machte etwas sehr Mutiges: Der Pilot der Fluglinie Turkish Airlines blieb einfach am Boden und weigerte sich, die Maschine zu starten.

Dass es soweit kommen würde, hofften viele Aktivisten.

Aktivisten stellen sich hinter den jungen Afghanen

An dem Tag, an dem Bigzad hätte abgeschoben werden sollen, sind viele Gegner der Abschiebung zu dem Londoner Flughafen gefahren.

Sie haben wartende Passagiere angesprochen - in der Hoffnung, dass das die Aufmerksamkeit der Crew erregen würde.

Bridget Chapman, die die Aktion organisierte, sagte dem "Independent": "Irgendwann bat uns die Security, damit aufzuhören. Aber da waren die meisten Passagiere eh schon in der Maschine."

Ein weiterer Aktivist gibt zu, dass es bei der Aktion darum ging, die Aufmerksamkeit des Pilots zu bekommen: "Piloten haben die Aufsichtspflicht gegenüber ihren Passagieren. Wenn sie also denken, dass ein Passagier in Gefahr ist oder er den Flug stören könnte, müssen sie sicherstellen, dass er nicht mit dem Flugzeug mitfliegt."

In welcher Gefahr Samim Bigzad in Afghanistan gewesen wäre, hat der Pilot offensichtlich erkannt. Und dafür gesorgt, dass er erst einmal in Großbritannien bleiben kann.

So konnte er die Abschiebung zumindest verzögern. Wann Bigzad jetzt Großbritannien verlassen muss, ist unklar.

Mehr zum Thema: 9 Fakten, die jeder kennen sollte, der Abschiebungen nach Afghanistan für eine gute Idee hält

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)

Korrektur anregen