Was auf den Philippinen mit den Kindern von Sextouristen passiert, wenn die Väter wieder abreisen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-10-13-1476358049-4082604-LOGO_GER.jpg

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei Refinery29.

Als sie 2014 auf den Philippinen Frauen dokumentierten, die sich von der Sexarbeit befreien wollten, hörten die Schweizer Fotografen Stéphanie Borcard und Nicolas Métraux zum ersten Mal von den tisoy. Diese Kinder haben philippinische Mütter, aber ausländische Väter; die meisten von ihnen kommen als Sextouristen ins Land und verschwinden nach ihrem Urlaub wieder.

"Die Kinder werden in der Schule gemobbt und wachsen ohne Väter auf. Mache von ihnen idealisieren das fehlende Elternteil so sehr, dass sie YouTube-Videos von sich hochladen. Sie hoffen, dass sie so ihre biologischen Väter vielleicht finden.

Normalerweise haben sie jedoch nicht genug Informationen über sie, um sie zu finden", erzählen Borcard und Métraux "Refinery29" per E-Mail.

"Girlfriend-Experience" mit Bezahlung

Auf den sehr katholischen Philippinen sind Abtreibungen illegal, Verhütungsmethoden teuer und die wachsende Armut ein Grund für Frauen, sich als Sexarbeiterinnen zu prostituieren. In Angeles City, einem Rotlichtbezirk voller Bordelle und Bars, suchen ausländische Touristen die sogenannte "Girlfriend Experience" mit jungen Filipino-Frauen. Diese bezahlten Sexbeziehungen können Wochen, manchmal sogar Monate andauern.

"Es gibt einenormes Wohlstandsgefälle zwischen den Sextouristen und den Mädchen", erklären Borcard und Métraux. Die Männer, die sie getroffen haben, erzählten oft von ihrer Einsamkeit; einige verdrängten sogar die Tatsache, dass sie ihr "Girlfriend" für Sex bezahlten.

Mehr zum Thema: Diese 30-Jährige ist schwanger - und möchte trotzdem weiter als Prostituierte arbeiten

"Das Problem ist, dass die meisten dieser Männer nur für eine bestimmte Zeit im Land sind – normalerweise für einige Monate. Die Beziehung wird dann meistens über das Internet fortgesetzt, bis er wieder kommt. Hören die Männer aber von einer Schwangerschaft, für die sie verantwortlich sind, reagieren sie abweisend: 'Woher soll ich wissen, dass ich der Vater bin?'", so Borcard und Métraux.

Frauen werden oft mit den Kindern alleine gelassen

Wenn die Männer sich auf einen Vaterschaftstest einlassen und diese bestätigt wird, sind sie verpflichtet, einen monatlichen Unterhalt von etwa 10.000 philippinischen Pesos (213 USD) zu zahlen, bis das Kind 18 Jahre alt ist. Doch viele der interviewten Mütter erzählten Borcard und Métraux, dass die Männer sich dieser Verantwortung nicht stellten oder nach ein paar Zahlungen einfach verschwänden.

Das könnte euch auch interessieren: Kompromisslos für Frauenrechte: Warum ich gerade wegen der Kritik Terre des Femmes beigetreten bin

Die Frauen werden mit den Kindern alleine gelassen, und die wiederum müssen sich ein Leben lang fragen, wer und wo ihr Vater ist. Borcard und Métraux haben die tisoy per Kamera für ihren Foto-Essay "Dad Is Gone" fotografiert und die bewegenden Portraits mit Refinery29 geteilt.

tisoy

Princess Ann ist ein Jahr alt. Ihr Vater, etwa 60, stammt aus Spanien und hat eine Woche in Angeles City als „Tourist“ verbracht. Ihre Mutter sagt, dass er nichts von seiner Vaterschaft weiß.

tisoy

Samantha Elise ist sechs, ihre Halbschwester Briana Louise ist drei Jahre alt. Samanthas Vater stammt aus Indien, Brianas Vater aus Kanada. Sie werden von ihrer Tante großgezogen.

tisoy

Werbung für eine "Girlie Bar“. Angeles City ist zum Hotspot für Sextouristen geworden. Was mit nur wenigen Girlie Bars begann, die sich um die amerikanische Clark Air Base siedelten, ist während der Kriege in Vietnam und Korea weiter gewachsen. Als die Amerikaner ihre Basis 1991 verließen, mussten zwar einige Bars schließen; viele eröffneten aber wenig später wieder.

tisoy

Die 19-jährige Mechelle arbeitet in einer Bar auf der Fields Avenue, einer Hauptverkehrsader im Zentrum des Rotlichtbezirkes von Angeles. Als sie neun Jahre alt war, zeigte ihre Mutter auf der Straße auf einen fremden Mann und sagte 'Das ist dein Vater’. Heute kann sie sich nicht mehr an sein Gesicht erinnern. Sie kennt nur seinen Vornamen und weiß, dass er Arzt in Santa Maria, Kalifornien ist.

tisoy

Kayla Jolie ist sechs Jahre alt. Ihr Vater stammt aus Irland und hat sie und ihre Mutter zehn Monate finanziell unterstützt, bevor er verschwunden ist. Seitdem haben sie nichts mehr von ihm gehört.

tisoy

Hearty ist fünf, Jocelyn 31. Heartys Vater ist ein 55-jähriger Australier, der für drei Monate eine "Beziehung“ mit Jocelyn führte. Die meisten Männer kommen nach Angeles City für eine Art gekaufter Sexbeziehung, die hier gängig "Girlfriend Experience“ genannt wird.

tisoy

Angela Paula ist vier Jahre alt. Ihr Vater ist ein 47-jähriger, koreanischer Architekt. Er wollte seine Tochter wohl kennenlernen, doch die Mutter verweigerte ihm den Besuch; sie hat Angst, dass er Angela nach Seoul entführt.

tisoy

Das "Las Vegas“ ist einer von vielen Nachtclubs in Balibago, dem Rotlichtbezirk von Angeles City. Viele der Bars gehören Amerikanern, Australiern, Deutschen, und in letzter Zeit auch vermehrt Koreanern und Japanern.

tisoy

Benny ist drei Jahre alt. Sein Vater stammt aus Australien und unterstützt seinen Sohn finanziell mit 10.000 Pesos pro Monat (etwas mehr als 213 US Dollar). Bennys Mutter arbeitet weiterhin auf der Fields Avenue.

tisoy

Mitch, 28, ist im fünften Monat schwanger. Der Vater ist ein unbekannter Ausländer. Sie arbeitet als "Kellnerin“ in einer Bar auf der Fields Avenue, um ihre anderen zwei Kinder ernähren zu können.

tisoy

Die Umgebung von Angeles City. Im Hintergrund ist der Mount Arayat, ein inaktiver Vulkan.

Auch lesenswert: So grausam ist der Alltag von Sexarbeiterinnen

tisoy

Sara Jane ist 20 Jahre alt. Ihr Vater ist ein Amerikaner, über den sie keine Informationen hat. Ihre Mutter will nicht über ihn reden. Ein Verwandter aus Las Vegas hat ihre Ausbildung bezahlt. Nach dem College hat sie Informatik an der University of Angeles studiert. Jetzt ist sie auf der Suche nach einem Job.

tisoy

Annaliza, 22, wurde von einer Freundin ihrer Mutter adoptiert. Sie hat ihre biologische Mutter nie gefunden. Ihr Vater ist ein US-Navy Soldat, der auf Olongapo stationiert war, einer Küstenstadt südwestlich von Angeles City. Annaliza erzählt, dass sie aufgrund ihrer Hautfarbe oft gemobbt wird.

tisoy

Antonia, 26, hält einen Zettel, auf dem Adresse und Telefonnummer des Vaters ihrer Tochter stehen. Er ist etwa 60 Jahre alt, stammt aus Spanien und hat eine Woche in Angeles City als "Tourist“ verbracht. Er weiß nichts von seiner Vaterschaft.

tisoy

Ritchell, 29, weiß nur, dass ihr Vater Deutscher ist. Sie sagt, dass sie einem spirituellem Pfad folgten und sich bald den Zeugen Jehovas anschließen will.

tisoy

Mary Grace ist 16 Jahre alt. Sie hat ihren Vater, einen Schweizer, nie getroffen, kennt aber seinen Namen. Mary hatte auch ein Foto von ihm, aber das feuchte Klima hat es zerstört. Sie ist bei ihrer Tante aufgewachsen.

FOTOS: STÉPHANIE BORCARD & NICOLAS MÉTRAUX/INSTITUTE

Das könnte euch bei Refinery29 auch interessieren:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Korrektur anregen