Grünen-Politiker Trittin redet sich bei "Hart aber fair" in Rage, selbst Moderator Plasberg kann ihn nicht stoppen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRITTIN
Grünen-Politiker Trittin redet sich bei "Hart aber Fair" in Rage, selbst Moderator Plasberg kann ihn nicht mehr stoppen | ARD/Screenshot
Drucken
  • "Hart aber fair" widmete sich am Montagabend auch dem Türkei-Konflikt
  • Unmittelbar vor dem Ende der Sendung redet Grünen-Politiker Trittin in Rage

Wenige Minuten vor dem Ende von "Hart aber fair" geht es noch einmal zur Sache.

Moderator Frank Plasberg will unbedingt noch ein großes Thema besprechen: Den Türkei-Konflikt.

Geht Deutschland zu zahm mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan um?, fragte Plasberg. Laut einer von ihm zitierten Umfrage glauben das 81 Prozent der Deutschen.

Röttgen: "Was ist ihr Knüppel?"

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen windet sich bei seiner Antwort auf die Frage. Er beschwichtigt, das "Flüchtlingsabkommen mit der Türkei bedient beiderseitige Interessen"; sowohl die Türkei als auch Deutschland seien durch das Abkommen nicht erpressbar.

Aus Sicht von Röttgen müssten aber Konsequenzen daraus gezogen werden, dass Erdogan das Land, die "einzige muslimische Demokratie", in eine Autokratie umgebaut hat.

An dieser Stelle reicht es dem Grünen-Urgestein Jürgen Trittin. Er keilt dazwischen: Zwar müsse man mit Autokraten wie Erdogan oder Putin reden. Aber dazu gehöre eine Grundweisheit: "Sprich leise, aber trage einen Knüppel."

"Was ist Ihr Knüppel?", will Röttgen wissen.

"Wenn Sie mich ausreden lassen, kommt der Knüppel", antwortet Trittin schmunzelnd. Aber Plasberg tritt aufs Gaspedal. "Sparen Sie mir diese Folklore, wir haben nicht mehr viel Zeit", drängt er.

Trittin: "Erdogan pellt sich auf alles Mögliche ein Ei"

Trittin holt aus - und wirft drei Fragen auf:

1. Warum warnt Außenminister Sigmar Gabriel einerseits vor Reisen in die Türkei, während das Auswärtige Amt aber andererseits keine offizielle Reisewarnung herausgibt?

2. Warum liefert Deutschland die Lizenz für den Bau einer Panzerfabrik, obwohl die Türkei verbündete Gruppen in Syrien angreift, sodass die USA diese schützen muss?

3. Jeder wüsste, dass "sich Erdogan auf alles Mögliche ein Ei pellt", aber bei einer Sache empfindlich reagiert: nämlich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Warum bürgt Deutschland also noch immer für türkische Kredite?

Plasberg ruft dazwischen: "Kommen Sie zum Punkt, wir sind bereits am Ende der Sendung." Doch der Grünen-Politiker redet einfach weiter.

Trittin fordert Röttgen auf, die vorhandenen Instrumente gegen Erdogan zu nutzen - "dann können Sie auch beweisen, dass wir nicht erpressbar sind".

Aufgrund des Zeitmangels kann Röttgen nur noch schmallippig erklären, diese Türkei passe nicht mehr in die EU. Alles andere müsse zwischen den beiden Ländern geklärt werden - "das ist eine Interessensbeziehung".

Dann beendet Plasberg die Diskussion. Erkenntnisgewinn: Fast Null. Das Fazit: Den letzten Punkt hätte sich der Moderator auch sparen können.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)