"Wer wird Millionär": Drei Gründe, warum Jauch aufhören sollte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ist es für Günther Jauch an der Zeit, sich von "WWM" zu verabschieden?

Wer an Günther Jauch (61) denkt, denkt auch an "Wer wird Millionär?". Seit 1999 moderiert er die Quizsendung bei RTL und hat schon fast ein Dutzend Kandidaten zum Millionär gemacht. Im Interview mit der "Hörzu" machte Jauch aber klar, dass er mittlerweile übers Aufhören nachdenkt. Und vielleicht ist es dafür wirklich an der Zeit. Diese drei Gründe sprechen jedenfalls dafür.

1. Aus der Show-Geschichte lernen

Sollte "Wer wird Millionär?" jemals abgesetzt werden, kann man sein Glück immer noch zu Hause versuchen - allerdings ohne echtes Geld. Hier gibt es das Brettspiel zur Show.

Wie Jauch und "WWM" waren auch andere Moderatoren untrennbar mit ihren Sendungen verbunden - man denke an Harald Schmidt (60) und seine gleichnamige Show oder Thomas Gottschalk (67) und "Wetten, dass...?". Leider haben diese Beispiele aber auch gezeigt, dass man als Showmaster sein Haltbarkeitsdatum durchaus überschreiten kann. Vielleicht sollte Jauch daraus lernen und rechtzeitig den Absprung machen.

2. "WWM" ist raus aus den Kinderschuhen

Den richtigen Anlass zum Abschied gäbe es jedenfalls schon bald. Am 3. September feiert "Wer wird Millionär?" seinen 18. Geburtstag. Die Show wird also volljährig. Der perfekte Zeitpunkt sich von Papa Jauch zu verabschieden und neue Bekanntschaften zu schließen, oder?

3. Man soll gehen, wenn's am schönsten ist

Im Interview mit der Zeitschrift "Hörzu" verriet Jauch allerdings, dass sein Handschlagvertrag mit RTL bis nächsten Sommer gilt. Doch spätestens dann sollte er sich wirklich überlegen, die Moderation von "WWM" abzugeben. Schließlich sagte er selbst: "Mir macht Fernsehen noch immer Freude, aber ich habe [...] stets dann aufgehört, wenn es am schönsten war."

Korrektur anregen