Maria Voskania: "Helene Fischer ist mein Idol"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Maria Voskania kann sich nun als eigenständige Künstlerin ausleben

Nachdem sich die ehemalige Backgroundsängerin von Schlager-Star Helene Fischer (33) im diesjährigen DSDS-Finale nur mit Rang drei zufrieden geben musste, erfüllt sich für Maria Voskania (29) nun dennoch ein großer Traum: Am 25. August erscheint ihr neues, sehr persönliches Album "Magie". Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät die 29-Jährige, warum Helene Fischer ihr Schicksal bedeutete und was sie an Musikerkollegin Maite Kelly so sehr zu schätzen weiß.

Haben sich Ihre Hoffnungen von der Teilnahme an DSDS trotz der Final-Niederlage erfüllt?

Hier gibt es die Hit-Single "Magie" aus dem gleichnamigen Album von Maria Voskania zu kaufen

Maria: Meine Hoffnungen wurden komplett übertroffen! Obwohl ich am Anfang ein wenig Angst hatte, ins falsche Licht gerückt zu werden, wollte ich es dennoch noch einmal mit einer Castingshow wagen. Gott sei Dank wurde ich aber genau so dargestellt, wie ich bin. Und dass es so dermaßen gut läuft, hätte ich selbst niemals gedacht. So viele Fans stehen hinter mir, ich habe einen Plattenvertrag, bringe jetzt mein neues Album "Magie" heraus - es klingt fast so, als hätte ich mir das alles ausgedacht, aber es passiert wirklich.

Ihr neues Album "Magie" erscheint am 25. August. Hatten Sie bereits einen Sound im Kopf als Sie anfingen, Songs dafür zu schreiben?

Maria: Ich wollte definitiv, dass es sehr positiv klingt. Während der Studioarbeiten hatten wir alle wahnsinnig viel Spaß und fühlten uns teilweise als wären wir im Urlaub. Diese Lebensfreude soll unbedingt auf die Menschen übertragen werden. Natürlich darf aber auch eine gewisse Tiefe bei Songs wie "Küss mich" oder "Tag für Tag" nicht fehlen.

Die Single "Ich seh' nur dich" stammt aus der Feder von Maite Kelly. Wie ist der Song bei Ihnen gelandet?

Maria: Das war eigentlich nur ganz zufällig. Ich habe den Song gehört und fand ihn von Anfang an wahnsinnig cool. Dass er von Maite Kelly (37, "Sieben Leben für dich") ist, habe ich erst danach erfahren. Umso mehr freut es mich natürlich, dass ich ihn jetzt zu meinem Eigen machen durfte. Ich habe Maite schon auf vielen Veranstaltungen getroffen und finde sie wirklich sehr sympathisch - eine richtige Powerfrau. Das mag ich, deshalb finde ich auch, dass "Ich seh' nur dich" gut zu mir passt.

Sie sagten einmal, Armenier haben zwei Pole - ausgeprägte Lebensfreude auf der einen, schwermütige Melancholie auf der anderen Seite. Inwiefern beeinflusst Ihre Herkunft Ihren musikalischen Stil?

Maria: Die armenische Seele sorgt dafür, dass ich langsame Songs sehr gerne habe - ich bin ein riesengroßer Balladenfan. Wenn man live einen emotionalen Song mit dem Publikum teilt, kann daraus ein wahnsinniger Gänsehautmoment werden. Aber dank des Temperaments ist trotzdem stets sehr viel gute Laune und Lebensfreue mit dabei. Diese positive Art zu denken, verdanke ich natürlich auch meiner Herkunft.

Obwohl Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist, haben Sie sich für den deutschen Schlager entschieden. Wie kommt das?

Maria: Dadurch, dass ich in Deutschland aufgewachsen bin, kann ich mich im Deutschen mittlerweile besser ausdrücken als im Armenischen. Meine ersten Texte waren deutsch und ich habe nie wirklich darüber nachgedacht, in einer anderen Sprache zu schreiben. Deutsch ist die Sprache, in der ich mich am wohlsten fühle und in der ich alles verstehe.

Sie bezeichnen den Schlager als "Entdeckung Ihres Lebens". Wie würden Sie Ihren musikalischen Findungsprozess beschreiben?

Maria: Ich würde sagen, das war alles eine magische Fügung. Ich habe schon alle möglichen Musikrichtungen gemacht, bis dann vor sieben Jahren meine Demo-CD zufällig bei Helene Fischer (33, "Herzbeben") gelandet ist. Das muss schon irgendwie Schicksal gewesen sein, denke ich. Dann habe ich mir das Ganze angeschaut und gedacht: Oh mein Gott, wie konnte ich das nicht schon vorher entdecken. Und je länger ich jetzt Schlager singe, umso froher bin ich, dass ich die Musikrichtung gefunden habe, in der ich einfach ich selbst sein kann. Die Atmosphäre und die Offenheit der Menschen - das liebe ich.

Nun werden Sie ja immer noch häufig als Schützling von Helene Fischer bezeichnet. Stört Sie das?

Maria: Das stört mich gar nicht. Eher ist es eine Ehre für mich und ich bin sehr dankbar für alles, was in den letzten Jahren passiert ist. Helene Fischer war meine Inspiration für den deutschen Schlager. Ich ziehe den Hut vor Allem, was sie erreicht hat. Sie ist ein wahnsinnig toller Mensch mit großem Herzen, sehr professionell und auf jeden Fall ein Idol für mich. Dennoch freue ich mich über die Chance, mich nun als eigenständige Künstlerin ausleben zu dürfen.

Was viele nicht wissen: Zurzeit stecken Sie ja eigentlich mitten in Ihrem Lehramtsstudium. Wäre diese Laufbahn für Sie immer noch ein Plan B?

Maria: Definitiv, sonst hätte ich das nicht angefangen. Meinen Eltern und mir ist Bildung sehr wichtig. Die Zusammenarbeit mit den Kindern macht mir wahnsinnig viel Spaß und ich bin der Meinung, dass Kindern gewisse Botschaften auf ihren Weg mitgegeben werden sollten.

Von welchen Botschaften sprechen Sie?

Maria: Stehe zu dir selbst und glaube an deine Träume. Ich studiere Hauptschullehramt und muss sagen, dass die Kinder häufig unterschätzt und klein gemacht werden. Ich war selbst ein Jahr lang auf der Hauptschule und habe dann noch mein Abitur gemacht. Aber auch nur, weil ich durch meine Eltern und Lehrer gefordert wurde: "Komm streng' dich an, du kannst das. Du hast mehr drauf als das.", haben sie zu mir gesagt. Wenn ich diese Motivation nicht gehabt hätte, wäre ich vielleicht auch nicht so weit gekommen.

Ihre Promo-Tour startet ja nun in Berlin. Wie sieht Ihr Programmplan für die nächsten Tage und Wochen denn genau aus?

Maria: Ich werde in ganz Deutschland unterwegs sein und mein Album bei Radiostationen und den Printmedien vorstellen. Dann kommen auch noch Fernsehsendungen, wie der "Fernsehgarten" oder "Immer wieder sonntags", auf die ich mich persönlich schon sehr freue. Vor allem weil ich dabei nie wirklich alleine sein muss. Wenn ich unterwegs bin und irgendeine Show habe, begleitet mich meistens meine kleine Schwester oder jemand anderes aus der Familie - das ist schon toll. Und auch wenn Fans extra irgendwo vorbeikommen, um mit dabei sein zu können, freue ich mich wahnsinnig darüber.

Korrektur anregen