Bei der Aussage eines türkeistämmigen Politikers verliert Maybrit Illner die Fassung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ILLNER
Bei der Aussage eines türkeistämmigen Politikers verliert Maybrit Illner die Fassung | ZDF/Screenshot
Drucken
  • Der türkeistämmige Politiker Cakiral ist am Donnerstagabend zu Gast bei Maybrit Illner gewesen
  • Zwar kann er die Obsession der Deutschen für den türkischen Präsidenten nicht nachvollziehen
  • Allerdings solle Deutschland dankbar für Erdogan sein - weil dieser den Parteien nutzen würde

Die Talkshow von Maybrit Illner läuft bereits knapp eine Stunde. Die Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf steht seit Anfang an zur Diskussion.

Allerdings versteht Sabahattin Cakiral, Generalsekretär des Bündnisses für Innovation und Gerechtigkeit (BIG), nicht, "warum sich das ganze Gedankengerüst (in der deutschen Politik, Anm. d. Red.) um Erdogan dreht und um ihn aufgebaut wird".

Cakiral: "Deutschland müsste Erdogan dankbar sein"

"Was, das verstehen sie nicht?", fragt Moderatorin Illner verdutzt. "Weil wir täglich Nachrichten dazu lesen", fügt sie selbst etwas belustigt hinzu.

Cakiral antwortet geradeaus: "Ich habe eigentlich das Gefühl, dass man in Deutschland dankbar sein müsste, dass es so eine Figur wie Erdogan gibt - alle profitieren davon." Ein Raunen geht durch das Publikum.

Illners Gesicht verzieht sich. "Ah, sie unterstellen, dass deutsche Parteien einen Nutzen davon haben?", fragt sie ungläubig. "Das sieht danach aus", betont Cakiral.

Doch wäre es besser den türkischen Staatschef und dessen zweifelhafte Politik einfach zu ignorieren?

Cakiral: "Die Ebene der muskulösen Politik verlassen"

"Meine Empfehlung ist, dass die Ebene der muskulösen Politik verlassen wird und wir ein paar Ebenen herunterkommen", erklärt der BIG-Politiker. Er hält aber daran fest, dass die Einmischungen "auf allen Seiten stattfinden".

Zugleich unterstreicht Cakiral, dass man die Beschimpfungen seitens Erdogan nicht ignorieren sollte - "der Dialog muss immer stattfinden".

Offen lässt er allerdings, wie ein solcher stattfinden soll. Cakiral weiß nur: Der "Bestrafungs-Imperativ" der deutschen Politik führe zu nichts.

(best)

Korrektur anregen