Trainer drückt 13-Jährige minutenlang gewaltsam in den Spagat – die Strafe ist ein Witz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Video zeigt ein Cheerleader-Mädchen weinend und schreiend im Spagat
  • Der Trainer der 13-Jährigen unterbindet das Ganze nicht, sondern stützt sich mit seinem Knie auf sie
  • Die Verantwortlichen machen sich mit seiner Strafe lächerlich

In den USA ist es allgemein bekannt, dass Cheerleading ein wirklich anspruchsvoller Sport ist. Nicht umsonst werden jedes Jahr zahlreiche Universitäts-Stipendien in Höhe von mehreren tausend Euro an besonders vielversprechende Talente vergeben.

Welche Ausmaße dieser Ehrgeiz aber annehmen kann, zeigt nun ein Fall aus Denver. An der East High School wurde ein Video aufgenommen, das zeigt, wie ein Mädchen gewaltsam in den Spagat gezwungen wird.

Ally Wakefield verzieht ihr Gesicht, schreit und fleht ihre Team-Kolleginnen und ihren Coach an, sie loszulassen. Diese machen aber einfach weiter, ihr Coach drückt ihr sogar das Knie in den Rücken.

Das Video wurde an einen Nachrichtensender übergeben


Zwei Teammitglieder spielten das Handy-Video dem Nachrichtensender “NBC” zu, da Wakefield nicht die Einzige war, die unter den Methoden des Trainers Ozell Williams litt. Der war schon in der Vergangenheit durch seine grausamen Trainingsmethoden aufgefallen.

Ally erlitt schwere Verletzungen im Beckenbereich und muss sich nun physiotherapeutisch behandeln lassen. Die Polizei ermittelt nun auch gegen den Trainer.

Die Bestrafung für Trainer Williams scheint geradezu lächerlich: Der Coach, der bereits eine andere Anstellung aufgrund von ähnlich brutalen Praktiken verloren hatte, wurde nur beurlaubt. Er gab inzwischen in der “Denver Post” ein recht karges Statement ab: “Ich würde gerne meinen Teil der Geschichte erzählen, aber das kann ich zum momentanen Zeitpunkt noch nicht.”

Ohne Schmerzen werden Kinder keine Athleten

Dass dies kein Einzefall zu sein scheint, zeigten die Kommentare, als CBS das Video auf Facebook postete. Nutzer schrieben unter anderem:

“Wenn sie es dann endlich schafft, wird sie ihm danken, dass er ihre Karriere gerettet hat.”

“Meine Tochter war sechs Jahre lang Cheerleaderin, und das ist keine große Sache. Das wird nun mal erwartet.”

“Erwartet ihr denn ernsthaft, dass eure Kinder zu Athleten werden, wenn sie keinen Schmerz erfahren?”

Kommentare, die man angesichts der verstörenden Szenen im Video wohl kaum nachvollziehen kann.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen