"Die alte Taylor Swift ist tot" - und wie ist die neue so?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Sehen wir nun eine neue Taylor Swift mit Ecken und Kanten oder doch nur das altbekannte Pop-Sternchen?

"Die alte Taylor Swift kann gerade nicht ans Telefon kommen. Warum? Weil sie tot ist!" In ihrer neuen Single weist die Sängerin wenig subtil darauf hin, dass sie sich mit ihrem kommenden Album "Reputation" vollkommen neu erfinden will. Der Song "Look What You Made Me Do", der heute veröffentlicht wurde, ist ein Vorgeschmack darauf. Die Reaktionen im Netz fallen, nun ja, durchwachsen aus.

Too Sexy for My Shirt?

Bilden Sie sich selbst ein Urteil und streamen Sie hier Taylor Swifts neuen Song

Düsterer und kantiger soll diese neue Taylor sein. Viele kaufen ihr das nicht ab. "Ich glaube nicht, dass es in den letzten zehn Jahren ein Stück Comedy gab, das so lustig ist wie Taylor Swifts neue Single und ihr draufgängerisches neues Image", schreibt ein Twitter-User. Ein anderer scherzt: "Ich war bisher kein Fan von Taylor Swift. Aber nachdem ich gerade ihre neue Single gehört habe... ja, immer noch kein Fan."

Andere finden, sie habe den Song abgekupfert, sei es bei Lorde, bei Britney Spears, oder, wie ein User findet, bei Right Said Fred: "Taylor Swifts gehässige Retourkutschen-Single büßt an Wirkung ein, indem sie genauso klingt wie 'Too Sexy for My Shirt'".

Schwer verliebt

"Denkt bitte an die Taylor-Swift-Superfans, die jetzt standhaft so tun müssen als sei der neue Song großartig", heißt es von einem Scherzkeks auf Twitter. Ob sie nun vortäuschen oder nicht - die Fans scheinen ihre neue Musik - und ihr neues Image - zu lieben: "Gerade wenn man dachte, Taylor könne nicht schonungsloser werden als bei 'Bad Blood'", zeigt sich ein Fan beeindruckt. "Ich war noch nie so sehr in einen Taylor-Swift-Song verliebt", schreibt ein anderer.

Der US-Musiker DJ Many warnt seine Follower: "Ruft mich nicht an, stört mich nicht, ich höre dieses neue Taylor-Swift-Album!" Natürlich meint er die Single, denn das Album "Reputation" erscheint erst am 10. November. Wir freuen uns jetzt schon auf die Reaktionen.

Korrektur anregen