Umfrage zur Bundestagswahl: Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL SCHULZ
Umfrage zur Bundestagswahl: Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen | Francois Lenoir / Reuters
Drucken
  • Fast die Hälfte der Wahlberichtigten ist einen Monat vor der Bundestagswahl noch unentschieden
  • Zugleich glauben viele, den Ausgang der Wahl schon zu kennen

Das Rennen ist noch offen. Laut einer Umfrage weiß fast die Hälfte der Wähler einen Monat vor der Bundestagswahl noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.

Das ergab eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". So hoch wie derzeit, 46 Prozent, war der Anteil der Unentschiedenen in den vergangenen 20 Jahren so kurz vor der Wahl nie.

Interessant ist auch: Zugleich halten viele Wähler den Ausgang der Wahl schon jetzt für entschieden. Mit 45 Prozent sei der Anteil derjenigen, die das glauben, so hoch wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

Beide Ergebnisse der Umfrage scheinen sich auf den ersten Blick zu widersprechen. Womöglich liegen die Aussagen der Befragten aber auch an einem Wahlkampf, in dem es die Parteien derzeit nicht schaffen, zu begeistern.

Die SPD hat ein Problem mit Schulz

Die Ergebnisse der einzelnen Parteien in der Sonntagsfrage:

CDU/CSU: 39,5 Prozent
SPD: 24,5 Prozent
FDP: 10 Prozent
Linke: 8 Prozent
Grüne: 7,5 Prozent
AfD: 7 Prozent

Die SPD hat laut den Daten von Allensbach ein Problem mit ihrem Kanzlerkandidaten: Martin Schulz kommt selbst bei Anhängern der Sozialdemokraten nur auf eine Zustimmung von 51 Prozent.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erreicht dagegen 80 Prozent Zustimmung bei den Anhängern der Union.

Mehr zum Thema: "Economist"-Korrespondent besucht Merkel-Wahlveranstaltung – und zieht das einzig richtige Fazit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(sk)

Korrektur anregen