Jugendliche in Marokko begrapschen eine junge Frau im Bus - die Reaktion des Fahrers ist ein Skandal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CASABLANCA BUS
Jugendliche in Marokko begrapschen eine junge Frau im Bus - die Reaktion des Fahrer ist ein Skandal (Archivbild) | ABDELHAK SENNA via Getty Images
Drucken
  • In einem Bus in Casablanca wird eine junge Frau massiv sexuell belästigt
  • Am Montag nimmt die örtliche Polizei sechs Tatverdächtige zwischen 15 und 17 Jahren fest

Schockierende Bilder aus Marokko: Unter schallendem Gelächter belästigt eine Gruppe oberkörperfreier Jugendlicher eine weinende junge Frau in einem Bus und begrabscht sie wiederholt im Intimbereich. Obwohl sich andere Fahrgäste in der Nähe befinden, greift keiner von ihnen ein. Auch der Busfahrer kommt dem Opfer nicht zu Hilfe.

Die Szene spielte sich am vergangenen Mittwoch in einem Vorort von Casablanca ab, das Video der erschreckenden Tat ging kurze Zeit später viral und sorgte für eine Welle empörter Reaktionen.

Viele User zeigten sich entrüstet über die fehlende Reaktion des Busfahrers. In einer Mitteilung verteidigte die zuständige Busgesellschaft M’dina Bus allerdings ihren Mitarbeiter, berichtet die britische Rundfunkanstalt BBC.

Die Busse sind mit Sicherheitskameras ausgestattet

Man könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen, dass der Fahrer sich falsch verhalten habe. Dafür sei das Video - mit einer Länge von weniger als einer Minute - zu kurz.

Im Interview mit der marokkanischen Ausgabe der Huffpost erklärte ein Sprecher von M’dina, jedes Fahrzeug sei mit insgesamt vier Kameras ausgestattet. Eine im unmittelbaren Fahrerbereich, drei weitere würden den Innenraum des gesamten Busses abdecken. Der Busfahrer hätte den Vorfall also sehen müssen.

Am Montag konnte die örtliche Polizei in Casablanca schließlich sechs Tatverdächtige festnehmen. Die potenziellen Angreifer sind zwischen 15 und 17 Jahren alt und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Der Vorfall ist bei Weitem nicht der einzige seiner Art

Die NGO “Touche pas à mon enfant” (zu Deutsch: "Rühr mein Kind nicht an") rief daraufhin dazu auf, die “barbarische Bande, die feige ein junges Mädchen angegriffen habe”, vor Gericht zu stellen.

Der Übergriff ist bei Weitem nicht der erste Vorfall dieser Art in Marokko. Immer wieder werden Frauen Opfer sexueller Übergriffe. Erst vor knapp zwei Wochen sorgte ein Video für Aufruhr, in dem eine Gruppe junger Männer ein Mädchen verfolgt, das in der Großstadt Tangier allein nach Hause läuft.

Mehr zum Thema: BLOG: Ich wurde in der Bahn sexuell belästigt - hört auf, mir zu sagen, dass ich selbst schuld daran bin

Korrektur anregen