Schulz trauert um die Opfer von Barcelona - und bekommt nicht mit, was die Kollegin hinter ihm macht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • SPD-Kanzlerkandidat Schulz trauert in einem Statement um die Opfer des Anschlags von Barcelona
  • Seine Parteifreundin Eva Högl schien aber nicht ganz bei der Sache zu sein
  • Was sie sich während der Ansprache verhielt, seht ihr im Video oben

Nachdem auch Barcelona diese Woche Opfer eines Terroranschlags wurde, wandte sich Martin Schulz an die Öffentlichkeit, um seine Betroffenheit auszudrücken.

Der SPD-Kanzlerkandidat verurteilte den feigen Anschlag scharf und betonte, dass Europa weiterhin an seiner offenen Lebensweise festhalten müsse. In seiner Rede sagte er, dass er bestürzt, wütend und fassungslos zugleich sei.

Fröhlich und gut gelaunt

Bei der SPD-Politikerin Eva Högl hinter ihm kamen diese Worte wohl zumindest zu Beginn der Pressekonferenz nicht an. Die Direktkandidatin für den Wahlkreis Berlin-Mitte wirkte gut gelaunt und war erst einmal damit beschäftigt, fröhlich ins Publikum zu winken.

Erst nach einer Weile fiel ihr der tragische Grund der Konferenz dann doch ein, und ihr Gemütszustand passte sich dem Ernst der Lage an.

Update: Eva Högl äußerte sich zum Aufritt folgendermaßen: "Es entsetzt mich und macht mich betroffen, dass aufgrund eines unglücklichen Filmausschnitts von mir während eines Pressestatements von Martin Schulz zum Terroranschlag in Barcelona ein falscher Eindruck entsteht. Ich entschuldige mich dafür – bei allen, die mein Verhalten in diesem Ausschnitt verunsichert hat. (...)

Niemand von denen, die bei seinem Pressestatement hinter unserem Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz standen, konnte zunächst hören, dass er über Barcelona spricht. Ich habe unseren Innensenator Andreas Geisel im Publikum gesehen und ihm zugewunken und ihm mit Gesten bedeutet, zu uns nach vorne zu kommen, weil er später auch reden würde. Erst nach einigen Sätzen haben wir, die hinter Martin Schulz standen, hören können, dass er über den schrecklichen Anschlag von Barcelona spricht."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen