War das die Warnung? Diese kruden Nachrichten verschickte der IS vor dem Barcelona-Anschlag

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Anschlag des IS in Barcelona könnte eine koordinierte Attacke gewesen sein
  • Bereits vor rund zwei Wochen warnten IS-Anhänger vor Angriffen in Spanien

Rund 100 Verletzte und 13 Tote in Barcelona, 7 Verletzte und 5 erschossene mutmaßliche Terroristen in Cambrils rund 100 Kilometer südwestlich der Metropole: In der Nacht auf Freitag hat der Terror Spanien erschüttert.

Noch am Abend bekannte sich der selbst ernannte Islamische Staat zu der Bluttat von Barcelona. Ob es sich um einen koordinierten Angriff oder eine so genannte "Lone Wolf“-Attacke handelte, wird nun zu klären sein.

Die renommierte Terror-Expertin Rita Katz von der SITE Intelligence Group erklärte zumindest, es gebe Hinweise auf eine von langer Hand geplante Tat.

Sie zitiert bei Twitter Nachrichten, die in einschlägigen IS-Kanälen seit rund zwei Wochen kursieren. Darin schreiben Unterstützer des Terror-Netzwerkes, sie wollten "Al-Andalus (historischer Name des muslimisch beherrschten Spaniens 711 bis 1492, d. Red.) das Kalifat einimpfen und unser Land zurückerobern“.

Andere Nachrichten warnten direkt vor einer "bevorstehenden Attacke in Al-Andalus“ und "Feuer in Al-Andalus“.

Spanien habe eine große symbolische Bedeutung für den IS, erklärt Expertin Katz. Die islamische Dynastie der Umayyaden hatte beginnend im frühen 8. Jahrhundert große Teile der iberischen Halbinsel erobert.

Verschiedene Dschihadisten-Gruppen hätten seit den Anschlägen auf Madrid im Jahr 2004 auf eine Möglichkeit gewartet, in Spanien zu attackieren. In den IS-Netzwerken feierten Terror-Sympathisanten den tödlichen Angriff.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(sma)

Korrektur anregen