Massencrash auf A29: Geisterfahrer nutzen Rettungsgasse, doch die Polizei lauert schon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Auf der A29 kam es am Mittwochabend zu einer Massenkarambolage
  • Um dem Stau zu entgehen, nutzten viele Autofahrer die Rettungsgasse (siehe Video oben)

Am Mittwochnachmittag raste ein mit Betonteilen beladener LKW ungebremst auf einen Stau zu. Die Massenkarambolage legte die A29 bei Oldenburg stundenlang lahm.

Fünf PKWs und ein Kleintransporter wurden massiv beschädigt.

Chaotischer Unfallort

Auf der Straße herrschte Chaos: Die Fahrzeuge lagen kreuz und quer herum, der Kleintransporter quer vor dem LKW. Die Retter konnten sich nicht erklären, wie beim Unfall niemand ums Leben kam. Sechs Personen wurden verletzt, zwei davon schwer. Sie mussten von der Feuerwehr aus den Wracks befreit werden.

Andere standen unter Schock und wurden ebenfalls betreut. Die Sperrung wurde aufgrund des chaotischen Unfallortes noch bis in die Nacht weitergeführt.

Rettungsgasse wurde missbraucht

Um dem Stau zu entgehen, drehten viele Autofahrer einfach um und nutzten die Rettungsgasse, um durch die Autobahnauffahrt zu entkommen.

Die Polizei konnte so viel Dreistigkeit kaum fassen, da auch immer wieder Rettungsfahrzeuge zum Unfallort gelangen mussten. Es wurden noch in der Nacht Autofahrer herausgezogen und angezeigt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen