Es sieht aus wie eine normale Kontrolle – aber eine Kamera offenbart, was die Polizisten einer Frau antun

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Weil sie über eine rote Ampel fährt, wird eine junge Frau von der Polizei angehalten
  • Plötzlich folgt eine unangenehme Leibesvisitation, die von einer Kamera festgehalten wird
  • Die Aufnahmen seht ihr im Video oben

Eigentlich wollte Carneshia Corley aus Texas im Jahr 2015 nach eigenen Angaben nur etwas für ihre kranke Mutter besorgen. Dabei fuhr sie über eine rote Ampel und wurde von zwei Polizisten angehalten. Was dann folgte, entsprach so gar nicht einer Routinekontrolle.

Nachdem die zwei Beamten einen Marihuanageruch wahrgenommen haben sollen, fingen sie an das Auto genauer zu untersuchen. Corley stritt den Besitz von Substanzen weiter ab, worauf die Polizisten zu extremen Maßnahmen griffen.

"Ich breche dir die Beine, wenn du sie nicht freiwillig öffnest"

Laut Corley drohte ihr die Polizistin ihre Beine zu brechen, falls sie diese nicht freiwillig für sie öffne. “Als sie nicht zufrieden damit war, nichts zu finden, steckte sie ihre Finger in mich hinein.”

Daraufhin folgte eine elfminütige Durchsuchung ihrer Vagina durch die Polizistin. Nicht nur Passanten und der Kollege der Polizistin waren dabei Augenzeugen, auch eine Kamera lief mit und hielt alles fest.

Polizisten sehen keine Fehler in ihrem Verhalten

Nun veröffentlichte Corleys Anwalt drei Jahre später die schockierenden Bilder, um auf den Fall aufmerksam zu machen. “Dort sind diese Polizisten, die mich belästigt haben und mich erniedrigt haben”, spricht das Opfer über den Vorfall, den die Frau als sexuellen Missbrauch sieht.

Die Polizisten seien sich keines Fehlverhaltens bewusst. Da sie zuvor 0,2 Gramm Marihuana von ihr konfiszierten, beschuldigen sie Corley für den Vorfall. Sie habe durch ihre Lügen die Leibesvisitation provoziert.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(nsc)

Korrektur anregen