"Sommerhaus der Stars": Helena und Aurelios Liebe ist "nicht echt" - aber ein anderes Paar muss gehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Helena Fürst sorgte im "Sommerhaus der Stars" wieder für Trubel - dabei war ihre Beziehung nur Fake

"Das Sommerhaus der Stars" hat im Vergleich zu anderen Reality-Shows vor allem eine Besonderheit: Alle Teilnehmer sind Pärchen. Dumm nur, wenn einer im Nachhinein auspackt: "Wir waren eigentlich schon getrennt". So passiert bei Ennesto Monte, der im Interview mit der Zeitschrift "IN" zugab, dass er eigentlich schon vor der Aufzeichnung von Helena Fürst getrennt war, diese ihn aber überredet hat, "trotzdem bei der Show mitzumachen". Dass die beiden ihre Liebe nur vorspielten, hätte man sich aber eigentlich auch denken können. Schließlich war es auch in Folge drei alles andere als harmonisch.

Pech im Spiel, Pech in der Liebe

"Zufall oder nicht" - Den Song von Ennesto Monte gibt es hier

Das angebliche Pärchen wäre eigentlich schon letzte Woche aus der Sendung ausgeschieden, durfte dank des freiwilligen Abgangs von Manni und Janni Ludolf aber bleiben. Im Gegensatz zu den anderen fielen sie aber auch diesmal nicht mit Turteleien und Komplimenten auf, sondern vor allem mit dummen Sprüchen und verkorksten Spielen. Übrigens schätzten auch alle anderen Paare im Game "Reinen Wein einschenken" Fürsts und Montes Liebe als "nicht echt" ein.

Am meisten Sendezeit bekam das Fake-Pärchen aber trotzdem - was nicht zuletzt daran lag, dass sich Helena Fürst wieder mächtig mit Giulia Siegel anzickte (Siegel: "Sie ist der assozialste und primitivste Mensch, den ich kenne").

Ob sie das im Endeffekt rettete? In der finalen Entscheidung wurde nämlich nicht das falsche Paar aus der Show gewählt, sondern überraschenderweise Aurelio Savina und Lisa Freidinger. Der Grund? Laut Hubert Fella waren sie das "intelligenteste und beste Paar" - im "Sommerhaus der Stars" wird mittlerweile also offenbar taktisch gedacht...

Korrektur anregen