Warum ihr nie rangehen solltet, wenn die 110 anruft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Wer von der Nummer 110 angerufen wird, sollte besser nicht ans Telefon gehen
  • Betrüger geben sich unter der Nummer als Polizisten aus, obwohl diese die 110 nicht verwenden
  • Wie sie das machen, seht ihr im Video oben

Es ist nie besonders angenehm, die Nummer der Polizei auf dem Handy-Display aufleuchten zu sehen. Nun gibt es aber einen weiteren Grund für Bedenken: Caller ID-Spoofing.

Neue Technologie vereinfacht Betrug

Diese Technologie erlaubt es, dass der Angerufene eine Nummer auf seinem Display sieht, die der Anrufer willkürlich auswählen kann. Diesen Trick gibt es zwar schon länger, inzwischen braucht man aber kein aufwendiges Equipment mehr.

Es reicht sogar schon, sich nur eine App herunterzuladen. Da ist es kein Wunder, dass sich Betrüger den Kniff gleich zu eigen gemacht haben. Mit der Nummer 110 getarnt, rufen sie vor allem Senioren an.

Polizei verwendet für Anrufe nicht die 110

Hier ist bereits Vorsicht geboten: Eine örtliche Polizeidienststelle würde nie mit 110 anrufen. Die Scharlatane versuchen dann, ihren Opfern mit der Ausrede, dass ihre Wertsachen für Ermittlungen benötigt werden, Habseligkeiten abzuluchsen.

Außerdem behaupten sie teilweise, dass die Bank des Angerufenen korrupt sei und dass er sein Geld so schnell wie möglich abgeben solle. Jeder der sich wehre, wird damit unter Druck gesetzt, dass Polizeiarbeiten behindert werden würden.

Wer den Dieben auf den Leim gegangen ist, sollte auf keinen Fall die Wahlwiederholung nutzen und sich so schnell es geht bei der örtlichen Polizei melden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(nsc)

Korrektur anregen