"Promi Big Brother": Willi Herren wird zur Prinzessin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Willi Herren versucht, Sarah Knappik zu trösten

Am fünften Tag bei "Promi Big Brother" ging das Martyrium der Sarah Knappik (30) weiter. Ihre ganze Existenz sah sie vor dem Aus. Doch zunächst stellte sich die Frage: Wer kann die verrückten Geschichten von Claudia Obert (55) aus der letzten Sendung toppen? Die Antwort: Zachi Noy (64) natürlich.

Zachi klärt auf

Lieblingssendung verpasst? Bei MagineTV können Sie Ihr Fernsehprogramm auf jedem Gerät jederzeit streamen

Der klärte das Pipi-Mysterium endgültig auf und erzählte, wie es zu der Sauerei im Badezimmer gekommen war. Er habe es auf dem Weg vom Bett zur Toilette nicht halten können und sich "komplett verpisst". Doch erfinderisch, wie der "Eis am Stil"-Darsteller ist, fand er sowohl die Lösung für die nasse Hose (wurde einfach trockengefönt) als auch den nassen Boden (wurde mit Sarah Knappiks Handtuch aufgewischt). MacGyver ist nichts dagegen.

Einmal Prinzessin sein

Im Nichts bekommen Willi Herren (42, "So gehn die Gauchos") und Zachi die Aufgabe, sich für acht Stunden als Prinzessinnen zu verkleiden - es träumt doch schließlich jeder davon, einmal Prinzessin zu sein. Willi amüsiert sich wie ein Schnitzel, dass Zachi zur Meerjungfrau Ariel wird. Doch in voller Prinzessinnen-Montur bittet er die Mitbewohner des Nichts: "Jetzt bitte nicht lachen." Genausogut hätte er den großen Bruder um eine Pizzalieferung bitten können.

Doch acht Stunden blonde Lockenperücke scheinen Willis feminine Energien geweckt zu haben, denn prompt wittert er romantische Gefühle bei Dominik Bruntner und Sarah Knappik. Im Mann-zu-Mann-Gespräch spielt er Amor: "Man könnte schon denken, dass du ein bisschen verknallt bist." Als Dominik das nicht leugnet, kriegt Willi glatt Gänsehaut - eine Umarmung gibt's auch für Dominik.

Elf gegen Sarah

Willi spielt Amor beim verknallten Dominik

Doch die Idylle trügt, denn im Nichts braut sich schon der nächste Shitstorm zusammen. Im Zentrum: natürlich Sarah Knappik. Sie habe das Gefühl, ihre ganze Existenz verloren zu haben "wegen dieser behinderten Scheiße, die hier gegen meine Person abgeht." Knappik verliert die Geduld, als Evelyn Burdecki (28) sich im Kampf um Münzen tapfer an die Wand kleben lässt. "Alle waren so hysterisch. Jeder wollte zeigen, was er kann." Sie sei eher ein Denker.

Ein Zwist um eine schmutzige Hose eskaliert schließlich vollends. Eloy de Jong (44) platzt der Kragen: Sarah manipuliere das ganze Haus und habe nun elf Leute gegen sich aufgebracht. Sarah ist geschockt, hielt sie doch bislang viel von dem Caught-in-the-Act-Sänger: "Eloy ist mein Held, ich mag den voll." Damit sei es jetzt vorbei. Sie bricht abermals in Tränen aus und will, mal wieder, das "Promi Big Brother"-Haus verlassen - gab aber gleich das beste Argument, sie auf keinen Fall gehen zu lassen: "Wenn ich hier rauskomme, springe ich von der Brücke."

Evelyn lässt sich an die Wand kleben - über die richtige Methode gibt es Diskussionen

Willi musste kommen, um Knappik zu trösten, musste jedoch auch zögerlich einräumen, dass sie eine Art hat, "die manchmal komisch ist". Die Lösung weiß scheinbar der große Bruder, der Sarah Kern, Sarah Knappik und Evelyn Burdecki zu sich bittet und sie im Tausch gegen fünf Münzen sechs Stunden aneinanderketten will. Die drei Frauen willigen nach kurzer Diskussion ein. Das Ergebnis davon wird sich wohl in der nächsten Folge zeigen. Am Ende trat der erblondete Willi noch gegen Claudia im Kampf "Alles gegen Nichts" an, doch am Ende blieb alles beim alten: Claudia darf weiterhin ihren Champagner genießen.

Korrektur anregen