Keine Lust mehr auf Wasser? 5 Alternativen, die erfrischen, fit machen und sich perfekt für die Mittagszeit eignen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DRINK
iStock.com/ AntonioGuillem
Drucken

„But first Coffee“ – ist unser Wunsch nach dem Aufstehen. Doch egal, zu welcher Uhrzeit, Kaffee- und Wasser-Alternativen, die uns erfrischen und den Geist wach und fit halten, gehen immer. Gemeinsam mit der Warsteiner Brauerei haben wir super-leckere Getränkeideen für euch. Viel Spaß beim Mischen, „Brühen“ oder einfach nur Genießen!

1.Grüne Schorle – Matcha trifft naturtrüben Apfelsaft

Was du brauchst:

  • 500 ml Wasser
  • 400ml naturtrüben Apfelsaft
  • einen Spritzer frisch gepressten Limettensaft (optional)
  • ½ TL Matcha-Pulver

Wie du es machst:

Das Besondere an dieser Schorle ist das Matcha-Pulver. Es ist vermahlener Grüntee, mit einer intensiven grünen Farbe. Vor der Ernte werden die Blätter vier Wochen lange beschattet – so entsteht eine der edelsten Teesorten der Welt. Schon buddhistische Mönche haben auf die gesundheitsfördernde Wirkung von Matcha geschworen. Klassisch wird das Pulver bei Teezeremonien mit etwa 100 ml 80 Grad heißem Wasser übergossen und aufgeschlagen. Für unseren Drink verrührst du das Pulver hingegen mit einem Schneebesen in naturtrübem Apfelsaft. Im nächsten Schritt gibst du das Getränk in eine Karaffe oder zwei große Gläser – und füllst sie mit Mineralwasser auf. Für die Extra-Frische im Getränk sorgt ein Schuss Limettensaft.

2.Cold Brew – kalter Kaffeegenuss

Was du brauchst:

  • 1 l kaltes Wasser
  • 200 g Kaffee (Filterkaffee-Röstung, grob gemahlen)
  • 3-5 große Eiswürfel
  • 2 Karaffen / oder eine Karaffe und den Behälter einer French-Press
  • Kuh-, Soja-, Mandel- oder Hafermilch

Wie du es machst:

Cold Brew ist kein Getränk, das du in Nullkommanichts zustande bringst und sofort trinken kannst. Was du neben den Zutaten brauchst, ist Zeit. Aber: Der mehrstündige Vorlauf lohnt sich. Und der Geschmack des kalten Kaffees spricht für sich! Außerdem ist der „Cold Brew Coffee“ besonders säurearm und entsprechend magenschonend. Gib den grob gemahlenen Kaffee in eine Karaffe, gieße den Liter kaltes Wasser auf. Wichtig: Achte darauf, dass sich das Kaffeepulver gut und gleichmäßig verteilt. Leg nun einen Teller falsch herum auf die Karaffe und lass die Mischung etwa zwölf Stunden bei Raumtemperatur ziehen. Das Ergebnis gibst du anschließend durch einen Handfilter in die zweite Karaffe. Weil das Kaffeepulver einen Teil des Wassers aufsaugt, ist beim Umfüllen kein ganzer Liter mehr übrig. Die fehlende Menge lässt sich allerdings problemlos wieder mit Wasser auffüllen. Verfeinert werden kann der kalte Kaffee mit Eiswürfeln, Milch oder Zitronenscheiben. Und: du musst ihn nicht so schnell wie möglich austrinken, er hält sich bis zu zehn Tage im Kühlschrank. Wobei bezweifelt werden darf, dass er dort tatsächlich so lange bleibt.

3.Mate-Limo – selbstgemacht statt vom Kiosk

Was du brauchst:

  • 4 TL Mate-Tee
  • 4 TL Rohrzucker
  • Zitronensaft
  • 1 l Wasser

Wie du es machst:

Das Wasser kochen – und den Mate-Tee damit übergießen. Das Ganze lässt du etwa fünf Minuten ziehen. Entferne den Teebeutel aus dem Wasser und lass die Mischung abkühlen. Anschließend gibst du den Zucker sowie den Zitronensaft, Menge nach Belieben, dazu und verrühre die Mischung gut. Wenn es ein bisschen kribbeliger sein darf, ergänze einen Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure. Dann ab mit der selbst gemachten Limo, die durch den Mate-Tee und das darin enthaltende Koffein anregend und belebend wirkt, in den Kühlschrank und geduldig bleiben, bis der Tee schön kalt ist.

4.Mix it with Guarana

Was du dazu brauchst:

  • 1 TL Guarana
  • 1 kleine Wassermelone
  • Saft einer halben Zitrone
  • Eiswürfel

Wie du es machst:

Guarana, die Wunderpflanze der Indios im Amazonasgebiet. Es wirkt fiebersenkend, stärkt das Durchhaltevermögen bei körperlicher Schwäche und hat – ähnlich wie Kaffee – eine anregende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Die indigenen Völker Südamerikas stellen aus den bitteren Guarana-Kernen sogar Medizin her. Durch den bitteren Geschmack ist Guarana nichts, was pur genossen werden kann. Aber beispielsweise Schokolade gibt der koffeinreiche Wachmacher eine besondere Note. Für unser Getränk gibst du das Guaranapulver, das du wahlweise in der Apotheke oder im Internet bekommst, die Wassermelone, den Saft einer halben Zitrone und die Eiswürfel zusammen in einen Mixer, drückst das Knöpfchen und pürierst das Ganze. Anschließend ein bisschen Mineralwasser dazu, oder für den Geschmack, ein bisschen Fruchtsaft oder Fruchtsaftkonzentrat. Fertig ist der belebende Guarana-Drink.

5. Alkoholfreies Bier: Bewusster Genuss mit isotonischer Wirkung

Was du dazu brauchst:

  • Wasser
  • Hefe
  • Gerstenmalz
  • Hopfen
  • und eine Entalkoholisierungsanlage ;-)

Warum du es lieben wirst:

Ob zur Party, zur Mittagspause oder nach dem Sport: Alkoholfreies Bier ist angesagt wie nie und eine echte Alternative zu Softdrinks. Denn alkoholfreies Bier sorgt nicht nur für einen klaren Kopf, sondern ist darüber hinaus auch noch kalorienarm. Apfelsaft beispielsweise enthält rund 46 kcal pro 100 ml. Alkoholfreies Bier (Pilsener) hat dagegen nur ca. 26 kcal. Außerdem ist alkoholfreies Bier ein beliebtes Getränk von Sportlern bedingt durch seine isotonische Wirkung. Bei so vielen Vorteilen musst du heute noch nicht einmal bei Qualität und Geschmack Abstriche machen, selbst wenn Du es selbst braust. Allerdings viel zu komplex ist die Entalkoholisierung, die Du besser den Profis in den Brauereien überlässt. Also gehst Du besser zum Supermarkt um die Ecke und holst dir den alkoholfreien Durstlöscher deiner Wahl. Eine große Auswahl bietet dir die Warsteiner Brauerei, denn mit vollem, herbem oder fruchtigem Geschmackserlebnis ist alles dabei. Genieße die Erfrischung des isotonischen Kaltgetränks. Egal, zu welcher Tageszeit. Wir sagen: Prost!

Korrektur anregen